Neurokinin A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neurokinin A
Neurokinin A
Strukturformel von Neurokinin A
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 10 Aminosäuren, 1133 Da
Präkursor Präprotachykinin A
Bezeichner
Gen-Name TAC1
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Säugetiere

Neurokinin A, früher auch Substanz K genannt, ist ein Peptid aus der Gruppe der Tachykinine. Das aus zehn Aminosäuren bestehende Peptid kommt zumeist zusammen mit dem Tachykinin Substanz P insbesondere im Zentralnervensystem, im Rückenmark und im Magen-Darm-Trakt vor. Neurokinin A wurde 1983 von Kimura und Mitarbeitern entdeckt und erstmals beschrieben.[1]

Biochemie[Bearbeiten]

Biosynthese[Bearbeiten]

Neurokinin A ist ein Dekapeptid mit der Sequenz His-Lys-Asp-Ser-Val-Phe-Gly-Leu-Met-NH2. Es wird, wie auch Substanz P, durch das TAC1-Gen codiert. Zwei der Spleißvarianten dieses Gens, β- und γ-Präprotachykinin A, können als Vorstufen von Neurokinin A dienen.

Abbau[Bearbeiten]

Neurokinin A wird im menschlichen Organismus vorrangig mit Hilfe des Enzyms Enkephalinase abgebaut.

Funktion[Bearbeiten]

Die zentrale Rolle des Neurokinin A ist die eines Neurotransmitters und Neuromodulators im Nervensystem. Außerhalb des Zentralnervensystems fördert Neurokinin A eine Konstriktion der Bronchialmuskulatur und wird mit der Entstehung entzündlicher Atemwegserkrankungen, wie beispielsweise Asthma, in Verbindung gebracht.[2] Auf molekularer Ebene vermittelt Neurokinin A seine Effekte vorrangig über eine Aktivierung des Tachykinin-Rezeptors NK2. Arzneistoffe, welche diesen Rezeptor hemmen, werden als potenzielle Therapeutika obstruktiver und entzündlicher Atemwegserkrankungen untersucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kimura S, Okada M, Sugita Y, Kanazawa I, Munekata E: Novel neuropeptides, neurokinin α and β, isolated from porcine spinal cord. In: Proc. Jpn. Acad.. 59, 1983, S. 101–104.
  2. Joos GF, De Swert KO, Schelfhout V, Pauwels RA: The role of neural inflammation in asthma and chronic obstructive pulmonary disease. In: Ann. N. Y. Acad. Sci.. 992, Mai 2003, S. 218–230. PMID 12794061.

Literatur[Bearbeiten]

  • Strand, Fleur L.: Tachykinines: Substance P, neurokinin A, and neurokinin B. In: Neuropeptides: regulators of physiological processes. MIT Press, Cambridge, Mass 1999, ISBN 0-262-19407-4, S. 365-383.