Ni Yulan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ni Yulan (2010)

Ni Yulan (chinesisch 倪玉兰Pinyin Ní Yùlán, * 24. März 1960) ist eine chinesische Anwältin und Bürgerrechtlerin. Wegen ihres Einsatzes für die Opfer von Landenteignungen wurde sie mehrmals festgenommen und zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Leben[Bearbeiten]

Ni Yulan war 18 Jahre lang als Rechtsanwältin tätig und übernahm viele politisch brisante Fälle von Beschwerden und Protesten egen den Abriss von Wohnhäusern.[1] Vor den Olympischen Spielen in Peking 2008 wurde sie selbst Opfer von Enteignungen, als man ihr Haus in Peking entschädigungslos abriss und sie anschließend zu zwei Jahren Haft verurteilte.[2] Im Zusammenhang mit den Protesten in China wurde sie am 7. April 2011 erneut verhaftet. Im April 2012 wurde Ni Yulan vom Xicheng Volksgericht in Peking wegen „Unruhestiftung und der Zerstörung fremden Eigentums“ zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Ihr Ehemann erhielt im gleichen Verfahren eine zweijährige Haftstrafe.[3] Aufgrund physischer Misshandlungen und mangelhafter medizinischer Versorgung während eines Polizeigewahrsams 2002 ist Ni Yulan heute auf den Rollstuhl angewiesen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen: Politische Gefangene heute: Bürgerrechtlerin und ehemalige Anwältin Ni Yulan. Letzter Zugriff am 18. Juli 2012.
  2. Vgl. China Observer: Polizei zerstört Haus von chinesischer Dissidentin Ni Yulan in Peking. Letzter Zugriff am 25. April 2011.
  3. Vgl. Chinesische Bürgerrechtlerin muss erneut ins Gefängnis auf Spiegel Online am 10. April 2012
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Ni ist hier somit der Familienname, Yulan ist der Vorname.