Nichtgleichgewichtssystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Nichtgleichgewichtssystem ist in der Thermodynamik ein offenes System, welches sich nicht im Zustand des Gleichgewichts befindet. Es steht mit seiner Umgebung in Wechselwirkung und tauscht mit dieser Energie und Materie aus.

Prinzipiell können alle Systeme, die einen Gleichgewichtszustand oder mehrere einnehmen können, dann als Nichtgleichgewichtssysteme bezeichnet werden, wenn sie durch eine Störung von außen aus dem Gleichgewicht gebracht werden oder sich zum Zeitpunkt ihrer Entstehung noch nicht im Gleichgewicht befinden. Die Störung ist dabei ein Energie- oder Materiefluss oder beides. Irreversible Prozesse verlaufen in der Thermodynamik definitionsgemäß über Nichtgleichgewichtszustände.[1]

Beispiele für Nichtgleichgewichtssysteme sind die Erde und deren Atmosphäre (siehe Wetter) sowie alle Lebewesen. Nichtgleichgewichtssysteme können bei geeigneten Bedingungen Dissipative Strukturen ausbilden.

Siehe auch:

Literatur[Bearbeiten]

  • Dilip Kondepudi: Introduction to Modern Thermodynamics. John Wiley & Sons, 1. Auflage 2008, ISBN 978-0470015995

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu irreversible Thermodynamik im Lexikon der Physik, abgerufen am 8. Dezember 2009