Nickel(II)-acetat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nickelacetat)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
2 Acetanion Nickelion
Allgemeines
Name Nickel(II)-acetat
Andere Namen

Nickelacetat

Summenformel C4H6NiO4
CAS-Nummer
  • 373-02-4 (wasserfrei)
  • 6018-89-9 (Tetrahydrat)
PubChem 9756
Kurzbeschreibung

grünliche Kristalle mit schwachem charakteristischen Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 176,78 g·mol−1 (Reinsubstanz)
  • 248,86 g·mol−1 (Tetrahydrat)
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,768 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

Zersetzung [2]

Löslichkeit
  • 160 g/l (20 °C)[1]
  • löslich in Ethanol[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350i​‐​341​‐​360D​‐​372​‐​332​‐​302Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​334​‐​317​‐​410
P: 201​‐​273​‐​308+313​‐​501 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 49​‐​61​‐​20/22​‐​42/43​‐​48/23​‐​68Vorlage:R-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​50/53
S: 53​‐​45​‐​60​‐​61
Toxikologische Daten

350 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Nickel(II)-acetat ist das Nickelsalz der Essigsäure und gehört zur Gruppe der Acetate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Nickel(II)-acetat kann durch Reaktion von Nickel(II)-carbonat mit Essigsäure hergestellt werden.[5]

\mathrm{NiCO_3 + 2 \ C_2H_4O_2 \longrightarrow Ni(C_2H_3O_2)_2 + H_2O + CO_2 \uparrow}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Nickel(II)-acetat tritt üblicherweise als Tetrahydrat auf. Der Kristallwassergehalt wurde erstmals 1878 von H. Stallo bestimmt.[5] Nickel(II)-acetat-Tetrahydrat kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P21/c mit den Gitterparametern a = 476,4 pm, b = 1177,1 pm, c = 842,5 pm und β = 93,6°. In der Elementarzelle befinden sich zwei Formeleinheiten.[6][7]

Nickel(II)-acetat-Tetrahydrat beginnt bei ca 80 °C sein Kristallwasser abzugeben.[8][9] Beim weiteren Erhitzen entsteht ein wasserfreies basisches Nickel(II)-acetat mit der stöchiometrischen Zusammensetzung 0,86 Ni(CH3COO)2·0,14 Ni(OH)2.[10] Die Zersetzung beginnt bei 250 °C, als Zwischenprodukte entstehen Nickelcarbid[9][10] und Nickel(II)-carbonat.[11] Die Endprodukte der Zersetzung sind Nickel(II)-oxid und elementares Nickel.[8][11]

Verwendung[Bearbeiten]

Nickel(II)-acetat wird zum Beizen von Textilien und für Beschichtungen beim Eloxieren eingesetzt.[2]

Sicherheit[Bearbeiten]

Nickel(II)-acetat ist als krebserzeugend eingestuft.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Nickel(II)-acetat bei AlfaAesar, abgerufen am 25. Februar 2011 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c Eintrag bei www.chemicalland21.com
  3. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 373-02-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. a b F. W. Clarke: „Einige Bestimmungen specifischer Gewichte“, in: Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft, 1878, 11 (2), S. 1504–1507; doi:10.1002/cber.18780110261; Volltext bei gallica.
  6. T. C. Downie, W. Harrison, E. S. Raper, M. A. Hepworth: „A Three-Dimensional Study of the Crystal Structure of Nickel Acetate Tetrahydrate“, in: Acta Crystallographica, 1971, B27, S. 706–712; doi:10.1107/S0567740871002802.
  7. J. N. Van Niekerk, F. R. L. Schoening: „The crystal structures of nickel acetate, Ni(CH3COO)2·4H2O, and cobalt acetate, Co(CH3COO)2·4H2O“, in: Acta Crystallographica, 1953, 6 (7), S. 609–612; doi:10.1107/S0365110X5300171X.
  8. a b M. A. Mohamed, S. A. Halawy, M. M. Ebrahim: „Non-isothermal decomposition of nickel acetate tetrahydrate“, in: Journal of Analytical and Applied Pyrolysis, 1993, 27 (2), S. 109–110. doi:10.1016/0165-2370(93)80002-H.
  9. a b M. A. A. Elmasry, A. Gaber, E. M. H. Khater: „Thermal decomposition of Ni(II) and Fe(III) acetates and their mixture“, in: Journal of Thermal Analysis and Calorimetry, 1996, 47, S. 757–763; doi:10.1007/BF01981811.
  10. a b J. C. De Jesus, I. Gonzalez, A. Quevedo, T. Puerta: „Thermal decomposition of nickel acetate tetrahydrate: an integrated study by TGA, QMS and XPS techniques“, in: Journal of Molecular Catalysis A: Chemical, 2005, 228 (1–2), S. 283–291; doi:10.1016/j.molcata.2004.09.065.
  11. a b G. A. M. Hussein, A. K. H. Nohman, K. M. A. Attyia: „Characterization of the decomposition course of nickel acetate tetrahydrate in air“, in: Journal of Thermal Analysis and Calorimetry, 1994, 42, S. 1155–1165; doi:10.1007/BF02546925.