Nothberger Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westansicht

Der Nothberger Hof ist ein Hof im Eschweiler Stadtteil Nothberg in der „Hofstraße“; früher nach der Familie Meuthen auch Meuthenshof genannt . Der Hof hat auch kurz Da(h)menshof geheißen, nach einer der letzten Besitzerinnen, welche mit dem Aachener Damen verheiratet war.

Der Nothberger Hof ist wahrscheinlich älter als die Nothberger Burg. Im ältesten Verzeichnis der Kölner Erzdiözese wird der Nothberger Hof nach seinem damaligen Besitzer, dem Limburger Herzog Udo, Ende des 13. Jahrhunderts als Udelinberg bezeichnet.

Die letzten Besitzer, die ihn als landwirtschaftlichen Hof genutzt haben, waren die Familien Heinrich Savelberg ab 1903 und Familie Pascal Savelberg von 1929 bis 1980. Heute wird der Hof als private Wohnanlage genutzt. Das Herrenhaus steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Meuthenhof oder Meuthenshof war ehedem der Kirchenhof in Nothberg. Am 27. August 1691 verbrannte der Vorhof durch „französischen Mordbrandt“ mit allen eingescheuerten Feldfrüchten nieder. Die Gebrüder Johann Peter von Meuthen und Johann Wilhelm von Meuthen, Vogt des Amtes Wilhelmstein, unterzeichneten nunmehr einen Vertrag: Mit Wissen und Bewilligung ihres Vaters Johann Wilhelm von Meuthen, „welcher indisponiert am Leib ist und großen Schaden durch die Franzosen erlitten hatte“, wollten sie 1692 den Vorhof wieder aufbauen. Gleichzeitig vereinbarten sie, dass die Besitzverhältnisse im Vorhof des elterlichen Guts nun geregelt werden sollten. Johann Peter war der älteste der Brüder und noch unverheiratet. Sein Bruder Johann Wilhelm war verheiratet und hatte schon vier Söhne. Johann Peter übertrug darum seinen Anteil am Nothberger Haus und Hof mit „anklebendem“ Bongart, Weiern, Braukessel und im Gelände aufstehenden Manngut, das die Buschgerechtigkeit im Nothberger Busch besaß, wie es nun „jetzo in Nothberg oberwehnter Maaßen verbrannt“, für 300 Reichsthaler an seinen Bruder Johann Wilhelm, seine Frau, seine Kinder und Nachkommen. Das Geld, oder andere „Erbmittel“ (in diesem Falle noch 20 Reichsthaler Verzichtsgeld zusätzlich) im gleichen Werte von 300 Reichsthaler könnten Johann Wilhelm und seine Frau Regina von Speckhewer in drei Jahresraten bezahlen, jedes mal zu dem üblichen Zins. Im Vertrag wurde daran erinnert, dass der Vater und die schon verstorbene Mutter auf der einen mit ihrem verstorbenen Bruder Reinhard Wilhelm von Meuthen, Vogt zu Millen, auf der anderen Seite 1663 über diesen Vorhof und dessen Zubehör einen Kaufzettel „aufrichten“ sollten und das ganze eben genannte, nun durch Brand zerstörte, für 450 Reichsthaler erhielten.

50.8090555555566.2911666666667Koordinaten: 50° 48′ 33″ N, 6° 17′ 28″ O