Notre-Dame de Tronoën

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Notre Dame de Tronoën Kirche mit Kalvarienberg
der Späher im Portal

Notre Dame de Tronoën ist eine kleine gotische Kapelle mit dem ältesten Kalvarienberg der Bretagne.

Die Kapelle Notre-Dame de Tronoën[Bearbeiten]

Sie liegt einsam in einer weiten Dünen- und Heidelandschaft zwischen dem Pointe de la Torche und Saint-Jean-Trolimon, 9 Kilometer westlich von Pont-l’Abbé.

Die Entstehungszeit von Kapelle und Kalvarienberg wird auf den Zeitraum 1450 bis 1470 [1] datiert.

Im romanisch geprägten Portal ist eine Männerfigur verborgen, die aus einem Spalt herauszuschauen scheint - der Späher.

Der Kalvarienberg[Bearbeiten]

Der Kalvarienberg besteht aus einem quaderförmigen Bau mit einer Länge von 4,50 Meter und einer Breite von 3,50 Meter, der auf der Südseite mit Granit aus Scaër und auf der Nordseite mit Granit aus Kersanton [2] verkleidet ist. Die Südseite ist stärker verwittert und mit Flechten besetzt.

Auf den Sockel stehen die drei Kreuze von Golgatha, auf deren Rückseite sind Einzelstatuen herausgearbeitet:

Den Sockel umziehen zwei Friese mit Darstellungen von Geschehnissen aus dem Neuen Testament.

Aufgrund der Verwitterung sind einzelne Szenen kaum zu erkennen und werden unterschiedlich interpretiert.

Der obere Fries zeigt unter anderem

  • Jesus als Gärtner im Ölberg,
  • die Geißelung Christi
  • das Abendmahl

Der untere Fries mit kleineren Figuren, der einem anderen Künstler zugeschrieben wird, zeigt

  • Geburtsszene mit Maria mit nackter Brust mit einem Jesus als Weltkönig und nicht als Säugling dargestellt
  • Die Heiligen drei Könige
  • Verkündigung Mariens
  • Kreuztragung

Ansichten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Notre-Dame de Tronoën – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Lexikon der Wiener Zeitung
  1. Frank und Almut Rother: Die Bretagne, DuMont Kunstreiseführer, Köln, 1985, S. 145f
  2. Der grüne Reiseführer Bretagne, Michelin Reiseverlag, Landau 2000, S. 138

47.856224-4.328325Koordinaten: 47° 51′ 22″ N, 4° 19′ 42″ W