Nullemission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nullemission beschreibt ein Gebäude, ein Fahrzeug, einen Produktionsprozess, eine Dienstleistung oder eine sonstige Infrastruktur oder Tätigkeit, bei deren Bau, Ausführung, Benutzung oder Entsorgung keine umweltschädlichen Emissionen entstehen. Der Begriff ist nicht rechtlich geschützt und kann sich entsprechend auf unterschiedliche Schadstoffe sowie Teile des Produktions- oder Nutzungsprozesses beziehen. Beispiele für Nullemission sind ein emissionsfreies Fahrzeug oder ein Plusenergiehaus.

Bei umfassender Betrachtung müsste der Begriff der Nullemission den gesamten Lebenszyklus und damit eine vollständige Ökobilanz aller relevanten Umweltschadstoffe umfassen. Häufig werden aber nur einzelne Bestandteile erfasst. So kann sich Nullemission mit Bezug auf die globale Erwärmung nur auf die ausgestoßenen Treibhausgase wie Kohlendioxid oder Methan beziehen, während bei der Bezeichnung eines Fahrrads als Nullemissionsfahrzeug die Produktion und Entsorgung ausgeklammert werden. Gleiches gilt beispielsweise für Windenergieanlagen oder Photovoltaik, deren Betrieb emissionsfrei ist, bei deren Herstellung und Wiederverwertung aber durchaus Emissionen verschiedener Art anfallen.

Nullemission kann auch bloß rechnerisch gemeint sein. In einem Plusenergiehaus beispielsweise wird zwar über ein Jahr gerechnet mehr Energie produziert, als im Inneren verbraucht wird. Weil die Produktion aber nicht zeitgleich mit dem Verbrauch stattfindet, können genau genommen doch Emissionen entstehen. Zudem sind hier als Nullemission zunächst nur elektrische und Wärmeenergie gemeint, Abfallströme, Verkehr sowie Wasserver- und Abwasserentsorgung sind in der Regel nicht mit eingeschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]