Nullsoft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Nullsoft

Nullsoft ist ein US-amerikanisches Software-Unternehmen, das unter anderem die Produkte Winamp, SHOUTcast und Nullsoft Scriptable Install System (NSIS) verbreitet.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1997 von Justin Frankel gegründet. Der Name spielt auf Microsoft an, da Null kleiner als Micro ist.[1] Das Firmen-Maskottchen ist Mike the Llama. Frankel führte das Lama in Winamps Startup-Sound ein, inspiriert durch Songtexte von Wesley Willis: Winamp, it really whips the llama's ass![1]

Neben dem bekanntesten Produkt des Unternehmens, dem Mediaplayer Winamp, ist auch die ursprünglich für den Player entwickelte Installationssoftware Nullsoft Scriptable Install System (NSIS) weit verbreitet. Beide Produkte sind in der Basisversion kostenlos, ebenso wie der Zugang zu den Diensten SHOUTcast und verschiedenen anderen Streaming-Lösungen.

Am 1. Juni 1999 wurde das Unternehmen zusammen mit spinner.com von AOL für zusammen 400 Millionen US-Dollar aufgekauft.[2]

Nullsofts Büros in San Francisco wurden im Dezember 2003 geschlossen, als Justin Frankel und das Winamp-Entwicklungsteam zu einem Konkurrenten wechselten.[1][3]

Am 20. November 2013 gaben AOL und Nullsoft bekannt, dass der Betrieb von Winamp und allen dazu gehörenden Diensten nach 15 Jahren zum 20. Dezember 2013 eingestellt wird.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c David Kushner: The World's Most Dangerous Geek (englisch) Rolling Stone. 13. Januar 2004. Archiviert vom Original am 21. März 2007. Abgerufen am 3. Juli 2010.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGregor Lawatscheck: AOL kauft Nullsoft mit Winamp auf! MPeX.net, 2. Juni 1999, abgerufen am 3. April 2009.
  3. Mook, Nate (10. November 2004). Death Knell Sounds for Nullsoft, Winamp. Betanews.com. Abgerufen 3. Juli 2010
  4. Mediaplayer Winamp ist am Ende. Heise online, 21. November 2013, abgerufen am 21. November 2013.