Oberster Mönchspatriarch Thailands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Oberste Mönchspatriarch oder Saṅgharāja; (thailändisch: สมเด็จพระสังฆราช RTGS: Somdet Phra Sangkharat) ist das Oberhaupt des Sangha, also des Ordens buddhistischer Mönche in Thailand.

Geschichte[Bearbeiten]

Der nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Für einzelne regionale oder ethnische Gruppierungen ist die Institution belegbar ab 1592. Das Amt des Obersten Patriarchen aller Mönche des Landes wurde 1782 bald nach Gründung der Chakri-Dynastie von Rama I. eingerichtet. Zugleich eingeführt wurden Regisitrierungspflichten der Äbte und Ausweispapiere (“ordination certificate”) für Mönche.[1] Dabei orientierte man sich an älteren Vorbildern. Unter Rama I. teilte man die Verwaltung der Sangha in fünf Gruppen, je unter einem Mönch im „Somdet”-Rang stehend: „nördliche” und „südliche” Gāmavāsī, („Dorf-“ oder „Stadtmönche“) Araññavāsī („Waldmönche“) dazu „zentral,” letzterer unterstanden alle Mönche in den königlichen Tempeln von Bangkok und den sechs umliegenden Provinzen. Für die der Ethnie der Mon zugerechneten Mönche und Tempel gab es anfangs noch eine getrennte Verwaltung.

König Rama IV. (Mongkut) gliederte – nach der von ihm ausgehenden Aufspaltung des Sangha in zwei Orden – die Somdets in je einen nördlichen und südlichen für die Mahānikai, einen für Thammayut und einen für die Waldtradition.

Das Amt des Saṅgharāja wird offiziell vom König Thailands auf Lebenszeit verliehen, obwohl eine „Wahl” durch ältere Mönche stattfindet. Seine Kompetenzen und die des beigegebenen Konzils (Mahatherasamakhom) regelt seit 1902 das mehrfach überarbeitete Sangha-Gesetz. Ernannt wurden oft Angehörige der erweiterten königlichen Familie. Prinz Vajirañāṇavarorasa (Prinz Wachirayan), ein Sohn König Ramas IV. (Mongkuts), amtierte 1910 bis 1921. Er führte ein wenig auf Meditation, mehr auf Studium des Kanons basierendes Ausbildungssystem ein.

Liste der Obersten Mönchspatriarche[Bearbeiten]

Offizieller Titel und Name als Patriarch Weltlicher Name
evtl. Ordinationsname
Amtszeit
(Buddhist Era)
Amtszeit
(u. Z.)
Abt von Orden
1. Somdet Phra Ariyawongsayan Somdet Phra Sangkharat
สมเด็จพระอริยวงษญาณ สมเด็จพระสังฆราช
Si ศรี 2325–2337 1782–1794 Wat Rakhang
2. Somdet Phra Ariyawongsayan Somdet Phra Sangkharat Suk ศุข 2337–2359 1794–1816 Wat Mahathat
3. Somdet Phra Ariyawongsayan Somdet Phra Sangkharat Mi มี 2359–2362 1816–1819 Wat Mahathat
4. Somdet Phra Ariyawongsayan Somdet Phra Sangkharat Suk / Nanasamvara
สุก ญาณสังวร
2363–2365 1820–1822 Wat Mahathat
5. Somdet Phra Ariyawongsayan Somdet Phra Sangkharat Don ด่อน 2365–2385 1822–1842 Wat Mahathat
6. Somdet Phra Ariyawongsayan Somdet Phra Sangkharat Nak นาค 2386–2392 1843–1849 Wat Ratchaburana
7. Somdet Phra Maha Samana Chao Krommaphra Paramanuchit Chinorot
สมเด็จพระมหาสมณเจ้า กรมพระปรมานุชิตชิโนรส
Prinz Wasukri / Suvannaramsi
พระเจ้าลูกยาเธอ พระองค์เจ้า วาสุกรี สุวัณณรังสี
2394–2396 1851–1853 Wat Pho
8. Somdet Phra Maha Samana Chao Krom Phraya Pavares Variyalongkorn
สมเด็จพระมหาสมณเจ้า กรมพระยาปวเรศวริยาลงกรณ์
Prinz Roek
พระเจ้าบวรวงศ์เธอ พระองค์เจ้าฤกษ์ ปญฺญาอคฺคโต
2396–2435 1853–1892 Wat Bowonniwet Thammayut[2]
9. Somdet Phra Ariyawongsakhatayan Somdet Phra Sangkharat
สมเด็จพระอริยวงศาคตญาณ สมเด็จพระสังฆราช
Sa / Pussadevo
สา ปุสฺสเทโว
2436–2442 1893-1899 Wat Ratchapradit
10. Somdet Phra Maha Samana Chao Krom Phraya Vajirananavarorasa
สมเด็จพระมหาสมณเจ้า กรมพระยาวชิรญาณวโรรส
Prinz Manutsayanagamanop
พระเจ้าลูกยาเธอ พระองค์เจ้ามนุษยนาคมานพ
2453–2464 1910-1921 Wat Bowonniwet
11. Somdet Phra Sangkharat Chao Krommaluang Chinaworasiriwat
สมเด็จพระสังฆราชเจ้า กรมหลวงชินวรสิริวัฒน์
Prinz Phuchong Chomphunut / Sirivaddhano
ม.จ.ภุชงค์ สิริวฑฺฒโน
2464–2480 1921–1937 Wat Ratchabophit
12. Somdet Phra Ariyawongsakhatayan Somdet Phra Sangkharat
สมเด็จพระอริยวงศาคตญาณ
Phae / Tissadevo
แพ ติสฺสเทโว
2481–2487 1938–1944 Wat Suthat Mahanikai[3]
13. Somdet Phra Sangkharat Chao Krommaluang Vajirayanavangsa / Wachirayanawong
สมเด็จพระสังฆราชเจ้า กรมหลวงวชิรญาณวงศ์
Mom Ratchawong Chuen Nopphawong / Sucitto
ม.ร.ว. ชื่น นพวงศ์ สุจิตฺโต
2488–2501 1945–1958 Wat Bowonniwet Thammayut[4]
14. Somdet Phra Ariyawongsakhatayan Somdet Phra Sangkharat Plot / Kittisobhana
ปลด กิตฺติโสภโณ
2503–2505 1960–1962 Wat Benchamabophit Mahanikai[5]
15. Somdet Phra Ariyawongsakhatayan Somdet Phra Sangkharat Yu / Nanodayo
อยู่ ญาโณทโย
2506–2508 1963–1966 Wat Saket Mahanikai
16. Somdet Phra Ariyawongsakhatayan Somdet Phra Sangkharat Chuan / Utthayi
จวน อุฏฺฐายี
2508–2514 1965–1971 Wat Makut Thammayut[6]
17. Somdet Phra Ariyawongsakhatayan Somdet Phra Sangkharat Pun / Punnasiri
ปุ่น ปุณฺณสิริ
2515–2516 1972–1973 Wat Pho Mahanikai
18. Somdet Phra Ariyawongsakhatayan Somdet Phra Sangkharat Wat / Vasano
วาสน์ วาสโน
2516–2531 1973–1988 Wat Ratchabophit Thammayut[7]
19. Somdet Phra Yanasangwon / Nyanasamvara Somdet Phra Sangkharat
สมเด็จพระญาณสังวร สมเด็จพระสังฆราช
Charern Gajavatra (Charoen Kachawat) / Suvaddhano
เจริญ คชวัตร สุวัฑฒโน
2532–2556 1989–2013[8] Wat Bowonniwet

Auch in Laos vor der Befreiung, kannte man die Institution des Saṅgharāja. In Kambodscha blieb vor 1975 die Verwaltung für Mahanikai und Thammayut getrennt. Der Versuch 1982 eine gemeinsame oberste Autorität einzurichten scheiterte nach wenigen Jahren.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Gedanke einer „Kurie” mit Regelungskompetenz wie sie hier und in anderen Ländern geschaffen wurde ist dem ursprünglichen Buddhismus fremd. Dieser kannte keine Hierarchien, allenfalls wird charismatischen, älteren bzw. länger ordinierten Mönchen eine gewisser Respekt bzw. Autorität zugestanden.
  2. Kamala Tiyavanich: Forest Recollections. Wandering Monks in Twentieth-Century Thailand. University of Hawai’i Press, 1997, S. 188.
  3. Jackson: Buddhism, Legitimation, and Conflict. 1989, S. 72.
  4. Peter A. Jackson: Buddhism, Legitimation, and Conflict. The Political Functions of Urban Thai Buddhism. Institute of Southeast Asian Studies, Singapur 1989, S. 75, 79.
  5. Jackson: Buddhism, Legitimation, and Conflict. 1989, S. 96.
  6. Jackson: Buddhism, Legitimation, and Conflict. 1989, S. 76.
  7. Jackson: Buddhism, Legitimation, and Conflict. 1989, S. 107.
  8. Thai Buddhism's Supreme Patriarch Dies at 100. New York Times/AP, 24. Oktober 2013, abgerufen am 25. Oktober 2013 (englisch).