Opiorphin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opiorphin
Opiorphin
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 5 Aminosäuren
Präkursor PRL1
Bezeichner
Gen-Name PRL1
Externe IDs

Opiorphin ist ein Endorphin (körpereigenes Opioid), ein Pentapeptid mit der Aminosäuresequenz Gln-Arg-Phe-Ser-Arg.

Bei Versuchen mit Ratten zeigte es um den Faktor 3 bis 6 höhere Wirksamkeit als Analgetikum im Vergleich zu Morphin. Beim Menschen ist es im Speichel zu finden. In weiteren Tierversuchen wurden 2010 die schmerzstillenden und antidepressiven Wirkungen bestätigt, sowie auf das Fehlen der meisten Opioid-Nebenwirkungen (Darmlähmung, Dosissteigerung) und Antidepressiva-Nebenwirkungen (Übererregbarkeit, Sedation, Gedächtnisstörungen) hingewiesen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Körper produziert starken Schmerzkiller. Netzzeitung.de, 14. November 2006, abgerufen am 6. September 2010.
  •  Anne Wisner, Evelyne Dufour, Michaël Messaoudi, Amine Nejdi, Audrey Marcel, Marie-Noelle Ungeheuer, Catherine Rougeot: Human Opiorphin, a natural antinociceptive modulator of opioid-dependent pathways. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 103, Nr. 47, 2006, S. 17979–17984, doi:10.1073/pnas.0605865103, PMID 17101991.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMarie de Chalup: Opiorphin - ein vielversprechendes schmerzstillendes und antidepressives Molekül. Pressemitteilung. In: idw-online. Informationsdienst Wissenschaft e. V., 10.09.2010, abgerufen am 13. September 2010.