Optatam totius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Optatam totius (OT) heißt, nach seinen Anfangsworten, das Dekret über die Ausbildung der Priester, das vom Zweiten Vatikanischen Konzil formuliert und am 28. Oktober 1965 von Papst Paul VI. promulgiert wurde.

Allgemeine Gesetze[Bearbeiten]

Dieses Dekret setzt allgemeine Gesetze zur Priesterausbildung fest, oberstes Ziel ist die „Erneuerung der gesamten Kirche, die zum großen Teil vom priesterlichen Dienst“ abhängt. Es werden die Bedeutung der priesterlichen Ausbildung und die anzuwendenden Leitsätze hervorgehoben, wobei berücksichtigt wurde, dass eine Priesterausbildung wegen der Einheit des katholischen Priestertums für alle Priester des Welt- und Ordensklerus und aller Riten notwendig ist. Für die regionalen und lokalen unterschiedlichen Begebenheiten und Eigenarten wurden die zuständigen Bischofskonferenzen angewiesen, allgemeine Gesetze aufzustellen.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Dokument ist in folgende Abschnitte unterteilt:

  • I. Die Neuordnung der Priesterausbildung in den einzelnen Völkern
  • II. Die stärkere Förderung der Priesterberufe
  • III. Die Ordnung der Priesterseminare
  • IV. Die Sorge um die gründlichere geistliche Formung
  • V. Neugestaltung der kirchlichen Studien
  • VI. Die Förderung der pastoralen Ausbildung im engeren Sinn
  • VII. Die Weiterbildung nach dem Studienabschluss

Schlusswort[Bearbeiten]

Es wird erklärt, dass sich die Konzilsväter dem Werk des Konzils von Trient verbunden fühlen und übertragen den Leitern der Priesterseminare vertrauensvoll diese Aufgabe. Die Priesterseminaristen ermahnt das Konzil, in dem Bewusstsein zu leben, dass ihnen die Hoffnung der Kirche anvertraut wird und sie deshalb diese Bestimmungen annehmen und gewissenhaft verwirklichen sollen.

Literatur[Bearbeiten]

  • LThK², Das Zweite Vatikanische Konzil II, Freiburg 1967, 309−355. Lateinisch-deutscher Paralleltext, ausführlich eingeleitet und kommentiert von Josef Neuner.

Weblinks[Bearbeiten]