Optical Society of America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Optical Society of America (OSA) wurde 1916 gegründet. Das Hauptziel dieser Gesellschaft ist das „Schaffen, Erhalten und Teilen von Wissen“ auf dem Gebiet der Optik und Photonik.

Hauptsitz der OSA ist in Washington, D.C.. Die OSA hat derzeit über 14.000 Mitglieder aus über 80 Ländern.

Konferenzen[Bearbeiten]

Die OSA veranstaltet jährlich stattfindende Konferenzen wie

  • CLEO/QELS (Conference on Lasers and Electro-Optics / Quantum Electronics and Laser Science Conference)
  • OFC/NFOEC (Optical Fiber Communication / National Fiber Optic Engineers Conference)
  • PhAST (Photonic Applications, Systems and Technologies)

Publikationen[Bearbeiten]

Fachzeitschriften[Bearbeiten]

  • Journal of the Optical Society of America A – Schwerpunkt klassische Optik
  • Journal of the Optical Society of America B – Schwerpunkt Quantenoptik, Laser, nichtlineare Optik
  • Journal of Optical Networking – Online-Zeitschrift mit Schwerpunkt optische Netze
  • Applied Optics – Anwendungen im Bereich der Optik
  • Optics Express – Online-Zeitschrift über Neuentwicklungen in allen Bereichen der Optik
  • Optics Letters
  • Journal of Lightwave Technology (herausgegeben gemeinsam mit dem IEEE)
  • Journal of Optical Technology (Übersetzung der russischen Zeitschrift Opticheskii Zhurnal)
  • Optics and Spectroscopy (Übersetzung der russischen Zeitschrift Optika i Spektroskopiya)
  • Chinese Optics Letters (nur Vertrieb außerhalb Chinas)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für herausragende wissenschaftliche Beiträge werden eine Reihe von Preisen und Ehrungen vergeben. Die höchste Auszeichnung der OSA ist die Frederic Ives Medal. Daneben gibt es seit 1975 den R. W. Wood Prize, seit 1981 den Charles Hard Townes Award, seit 1982 den Max Born Award, die Edwin H. Land Medal und seit 1940 die Adolph Lomb Medal.

Weblinks[Bearbeiten]