Opuntia microdasys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opuntia microdasys
Opuntia microdasys

Opuntia microdasys

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Opuntioideae
Tribus: Opuntieae
Gattung: Opuntien (Opuntia)
Art: Opuntia microdasys
Wissenschaftlicher Name
Opuntia microdasys
(Lehm.) Pfeiff.

Opuntia microdasys ist eine Pflanzenart in der Gattung der Opuntien (Opuntia) aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton microdasys leitet sich vom griechischen Adjektiven „μικρός“ (mikros) für klein und „δασύς“ (dasys) für dichtbehaart ab. Spanische Trivialnamen sind „Cegador“, „Nopal cegador“ und „Nopalillo Cegador“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Opuntia microdasys wächst strauchig und stark verzweigt. Sie bildet niedrige Polster mit einer Wuchshöhe von bis zu 1 Meter. Die länglichen bis runden, blassgrünen Triebabschnitte sind fein behaart und werden 8 bis 15 Zentimeter lang. Die auffallenden, großen, runden Areolen stehen dicht beieinander. Sie tragen zahlreiche goldgelbe oder bräunliche Glochiden. Dornen fehlen für gewöhnlich, nur sehr selten ist einer vorhanden.

Die gelben Blüten besitzen einen rötlichen Farbton und erreichen bis 4 Zentimeter Durchmesser. Die kugelförmigen, dunkelroten Früchte sind mit vielen Areolen bedeckt, die dichte Glochiden tragen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Opuntia microdasys ist in der mexikanischen Chihuahua-Wüste weit verbreitet. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich südlich bis in den Bundesstaat Hidalgo.

Die Erstbeschreibung als Cactus microdasys erfolgte 1827 durch Johann Georg Christian Lehmann (1792–1860).[1] Ludwig Georg Karl Pfeiffer stellte sie 1837 in die Gattung Opuntia.[2] Ein Synonym ist Opuntia macrocalyx.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt. Die Entwicklung der Populationen wird als stabil angesehen.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Opuntia microdasys. In: Edward F. Anderson: The Cactus Family. Timber Press: Portland (Oregon), 2001, S. 508, ISBN 0-88192-498-9
  • Opuntia microdasys (Lehmann) Pfeiffer In: N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Washington, 1919, Band I, S. 120-122
  • Opuntia microdasys (Lehm.) Pfeiff. In: Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2. Auflage, 1982, Band I, S. 575, ISBN 3-437-30380-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Index Seminum Hortus Hamburg. 1827, S. 16.
  2. Enumeratio Diagnostica Cactearum hucusque Cognitarum. 1837, S. 154.
  3. Opuntia microdasys in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2014.3. Eingestellt von: Bárcenas Luna, R., Goettsch, B.K., Gómez-Hinostrosa, C., Guadalupe Martínez, J. & Sánchez , E., 2013. Abgerufen am 9. Januar 2015

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opuntia microdasys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien