Ospedale della Pietà

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ospedale della Pietà in Venedig

Das Ospedale della Pietà war ein Waisenhaus und eine der vier großen Musikschulen Venedigs. Heute ist es eine soziale Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe in Venedig.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Ospedale della Pietà wurde 1346 gegründet und diente zunächst als Waisenhaus und Hospiz für ledige Mütter mit Säuglingen.

Einer der prominenten Komponisten und Musiklehrer an dieser Schule war Johann Rosenmüller, der 1655 wegen eines ihm nachgesagten sittlichen Delikts Leipzig verlassen und seine Anwartschaft auf das Thomaskantorat aufgeben musste. Er war (mit einer nur einjährigen Unterbrechung) von 1658 bis 1682 am Ospedale della Pietà tätig, ehe er mit Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Lüneburg nach Deutschland zurückkehrte. Die meisten seiner auf lateinischen Texten beruhenden Vertonungen sind vermutlich hier und in dieser Funktion entstanden.

Antonio Vivaldi begann 1703 als Dirigent, Violinist und Hauskomponist am Ospedale della Pietà in Venedig zu lehren. Er blieb (mit einer Unterbrechung von Februar 1709 bis September 1711) bis 1716 an der Schule, wo er nicht nur unterrichtete, sondern auch Konzerte und Oratorien für die wöchentlich stattfindenden Aufführungen komponierte. Das Orchester des Ospedale erlangte bald einen legendären Ruf und lockte zahlreiche Italienreisende an.

Im Jahre 1742 wurde Nicola Porpora Chorleiter des Waisenhauses.

Bedeutende Lehrer am Ospedale della Pietà[Bearbeiten]

Das Pietà heute[Bearbeiten]

Unter dem Dach des Pietà befinden sich heute verschiedene soziale Einrichtungen, wie ein Frauenhaus und Einrichtungen für die Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern, hilfsbedürftigen minderjährigen Schwangeren und Müttern mit Kleinkindern. Angeboten werden ebenfalls eine Babyklappe (culla segreta) und Räume, in denen zerstrittene Elternteile nach einer Scheidung ihre Kinder in einem geschützten Raum treffen können. In der Casa famiglia Sicar in Mira können verlassene oder vernachlässigte Kinder und Jugendliche aus problematischen sozialen Verhältnissen aufgenommen werden, wo sie in familienähnlichen Gruppen betreut werden.

Gebäude des alten Ospedale befinden in der Calle della Pietà im Sestiere Castello in unmittelbarer Nachbarschaft der Kirche Santa Maria della Pièta.[2] In der Tradition venezianischer Pilgerherbergen bietet das Pietà in begrenztem Umfang in restaurierten Räumen des alten Waisenhauses günstige Unterkünfte für Pilger und Studenten an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helen Geyer: Musik an den venezianischen Ospedali Konservatorien vom 17. bis zum frühen 19. Jahrhundert. Edizioni di Storia e Letteratura, Rom 2004, ISBN 88-8498161-1.
  • Jane L. Baldauf-Berdes: Women Musicians of Venice. Musical Foundations, 1525-1855. Rev. ed. Oxford 1996. ISBN 0-19-816604-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Companion to Baroque Music. 1998. S. 39.
  2. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

45.434336312.3387844Koordinaten: 45° 26′ 4″ N, 12° 20′ 20″ O