Othmar Pickl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Othmar Pickl (* 11. September 1927 in Baden bei Wien; † 28. August 2008 in Graz) war ein österreichischer Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Pickl studierte Deutsch und Geschichte an der Universität Graz und wurde dort zum Dr. phil. promoviert. 1969 erhielt er einen Ruf auf den neu geschaffenen Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Karl-Franzens-Universität Graz. 1995 wurde er emeritiert.

Er war korrespondierendes Mitglied der Österreichische Akademie der Wissenschaften und Socio straniero der Deputazione di Storia Patria per la Venezia Giulia in Triest.[1] In die Historische Landeskommission für Steiermark wurde er 1956 gewählt und war von 1957 bis 2006 ehrenamtlich deren geschäftsführender Sekretär.[2][3]

Wirken[Bearbeiten]

Othmar Pickl veröffentlichte über 300 wissenschaftliche Arbeiten. Er engagierte sich insbesondere in der Aufarbeitung der Landesgeschichte der Steiermark: Unter seiner Leitung wurde die Herausgabe der zehnbändigen Reihe „Geschichte der Steiermark“ begonnen; dies ist seit 1934 die erste umfassende Darstellung der Entwicklung der steirischen Geschichte.[4]

Neben der Auszeichnung als „Hofrat“ wurde er 2007 mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark mit dem Stern ausgezeichnet.[5] Er war Mitglied der Komturei Graz des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landespressedienst: Historiker Univ.-Prof. Dr. Pickl verstorben
  2. HLK: Verstorbene Ehrenmitglieder der HLK
  3. Die steirische Sozialdemokratie: Univ. Prof. Othmar Pickl leitete 50 Jahre lang die Historische Landeskommission
  4. Geschichte der Steiermark: Das Projekt
  5. „Groß Gold mit Stern“ an renommierte Steirer
  6. Ordensnachrichten Nr. 14, Januar 2008