Otto von Estorff (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto von Estorff (* 18. November 1896 in Berlin; † 15. März 1974 in Gelsenkirchen-Horst) war ein deutscher Architekt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: NS-Zeit

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Von 1920 bis 1923 studierte von Estorff an der Technischen Hochschule Berlin. 1923 bis 1925 folgte dann eine Ausbildung im Baubüro der Reichsbank unter Heinrich Wolff und 1926 die Ernennung zum Regierungsbaumeister (Assessor in der öffentlichen Bauverwaltung). Zusammen mit seinem Studienfreund Gerhard Winkler gründete von Estorff 1927 in Potsdam eine Architekten-Sozietät, in der auch Ottos älterer Bruder Hans von Estorff mitarbeitete. Sie befassten sich vor allem mit dem Entwurf und der Realisierung von Wohnhäusern im Landhausstil.[1] Das Büro Estorff und Winkler entwickelte sich zum meist beauftragten und erfolgreichsten Potsdamer Architekturbüro der 1930er Jahre und prägte seinerzeit den Landhausstil in Potsdam und Umgebung.[2] Allein in Stadtgebiet von Potsdam existieren 56 von Estorff und Winkler realisierte und unter Denkmalschutz stehende Bauwerke.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Schmitz: Landhäuser in Berlin 1933–1945. (= Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Beiheft 31.) Gebr. Mann, Berlin 2007, ISBN 978-3-7861-2543-3, S. #.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Otto von Estorff. In: archINFORM.
  2. Thomas Wernicke (Hrsg.): Potsdam-Lexikon. Stadtgeschichte von A bis Z. Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2010, ISBN 978-3-942476-03-4, S. #.

Weblinks[Bearbeiten]