Oxford Research Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Oxford Research Group (ORG) ist eine 1982 in Oxford gegründete unabhängige Nichtregierungsorganisation mit Sitz in London, die für einen nachhaltigeren Sicherheitsbegriff in Großbritannien und der restlichen Welt wirbt. 2003 erhielt die Gründungsdirektorin Scilla Elworthy den Niwano-Friedenspreis für die Arbeit der ORG. Im April 2005 bezeichnete die Tageszeitung The Independent die ORG als einen der Top 20 Think Tanks in Großbritannien.

ORG betreibt drei Programme:

  • Human Security in the Middle East (Menschliche Sicherheit im Nahen Osten)
  • Sustainable Security (Nachhaltige Sicherheit)
  • Recording the Casualties of Armed Conflict (Zählung der Todesopfer von bewaffneten Konflikten)

Die Organisation versteht sich als "Brückenbauer" und versucht, Vertrauen zwischen den Politikentscheidern, Akademikern, dem Militär und der Zivilgesellschaft aufzubauen. Mit Unterstützung international anerkannter Berater und unter Einbeziehung von Meinungsführern und Regierungen wird eine Kombination aus innovativen Publikationen, Expertenrunden und Beratungen genutzt, um nachhaltige globale Sicherheitsstrategien zu entwickeln und zu fördern. Dabei soll die weltweite Priorität weg vom Militärischen hin zu einem Sicherheitsbegriff geführt werden, der auf Gerechtigkeit, Menschenrechten, Konfliktprävention und einer gerechten Ressourcenverteilung beruht.

Weblinks[Bearbeiten]