Niwano-Friedenspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Niwano-Friedenspreis ist eine mit umgerechnet 170.000 Euro dotierte Auszeichnung, die alljährlich von einem siebenköpfigen Komitee aus Buddhisten, Christen und Muslimen verliehen wird.

Initiator der Niwano Peace Foundation mit Sitz in Tokio ist der Japaner Nikkyō Niwano, Gründer der buddhistischen Laienbewegung Rissho Kosei-Kai. Nikkyō Niwano war einer der wenigen nichtchristlichen Beobachter beim Zweiten Vatikanischen Konzil. Sein Sohn Nichiko Niwano ist sein Nachfolger als Präsident der Bewegung, die dem interreligiösen Dialog verpflichtet ist.

Preisträger[Bearbeiten]

1983 bis 1989[Bearbeiten]

Hélder Câmara, der erste Preisträger. Aus Brasilien

1990 bis 1999[Bearbeiten]

A. T. Ariyaratne, der Preisträger von 1992 aus Sri Lanka

2000 bis 2009[Bearbeiten]

Hassan ibn Talal, der Preisträger von 2008 aus Jordanien

Seit 2010[Bearbeiten]

Ela Bhatt, der Preisträger von 2010 aus Indien

Weblinks[Bearbeiten]