Oxyntomodulin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oxyntomodulin ist ein Peptidhormon, das im Dünndarm von den so genannten L-Zellen während der Nahrungsaufnahme freigesetzt wird und eine Rolle für das Sättigungsgefühl des Menschen und den Appetit spielt.

Oxyntomodulin wird experimentell zur medikamentös unterstützten Gewichtsabnahme bei Übergewicht eingesetzt, da es Hungergefühle dämpft.[1] Vor den Mahlzeiten injiziertes Oxyntomodulin führte bei Versuchspersonen zu einem Gewichtsverlust. Des Weiteren fördert Oxyntomodulin den Energieumsatz.[2]

Es wird vermutet, dass das Hormon am GLP-1 Rezeptor (glucagon-like peptide 1 receptor) wirkt.

Aminosäuresequenz (Mensch)[Bearbeiten]

H-His-Ser–Gln-Gly-Thr-Phe-Thr-Ser-Asp-Tyr-Ser-Lys-Tyr-Leu-Asp-Ser-Arg-Arg-Ala-Gln-Asp-Phe-Val-Gln-Trp-Leu-Met-Asn-Thr-Lys-Arg-Asn-Arg-Asn-Asn-Ile-Ala-OH[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Baynes KC Dhillo WS Bloom SR: Regulation of food intake by gastrointestinal hormones. In: Curr Opin Gastroenterol. 2006; 22: 626-31
  2. Wynne K et al: Oxyntomodulin increases energy expenditure in addition to decreasing energy intake in overweight and obese humans: a randomised controlled trial. In: International Journal of Obesity, 2006; 30: 1729-1736 doi:10.1038/sj.ijo.0803344
  3. Oxyntomodulin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 17. Juli 2014.

Literatur[Bearbeiten]