PC Booter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viele ältere IBM-PC-kompatible Computerspiele von Anfang bis Ende der 1980er Jahre waren sogenannte PC Booter. Solche Spiele wurden auf einer direkt bootfähigen 5,25″-Diskette ausgeliefert. Das bedeutet, sie wurden nicht wie normale Programme über die Kommandozeile gestartet, sondern nach dem Einschalten des PCs wurde von der vorher eingelegten Diskette ein Bootvorgang durchgeführt und die Software unabhängig vom eigentlich auf dem Computer installierten Betriebssystem ausgeführt. Einige Spiele enthielten hierfür eine Variante eines gewöhnlichen Betriebssystems wie PC-DOS, bei anderen hingegen war das Betriebssystem fest verankert und nicht separat zu starten.

Gründe für den Einsatz eines PC Booters waren ein komfortabler Start ohne weitere Benutzeraktion, Zuverlässigkeit durch einheitliche Konfiguration sowie Schutz vor Veränderungen.

Beispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]