Pansophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pansophie ( lat. "pansophia": "Allweisheit" aus griech. pan: ganz, all, jeder; griech. sophia: Weisheit) bezeichnet eine religiös-philosophische Lehre des 16. bis 18. Jahrhunderts für ein alles umfassendes Wissen, die eine Zusammenfassung aller Wissenschaften und ein weltweites Gelehrten- und Friedensreich anstrebte.

Als Begründer des Pansophismus gilt Jan Amos Comenius (1592–1670), der in seinen Schriften Prodomus pansophiae (Oxford, 1637, in: Porta sapientiae reserata sive pansophiae christianae seminarium) – deutsch: Ein offenes Tor zur Weisheit oder Seminar christlicher Pansophie – und Schola pansophiae (1670) eine Gesamtdarstellung aller Wissenschaften propagierte zu einer Gesamtwissenschaft. Damit sollte erreicht werden, über das Wissen der Alchemie und der Magie mit der göttlichen Weisheit eine Vereinigung zu erreichen. Hierin wird an die Lehre von der Emanation der Antike angeknüpft.

Comenius verwendete auch den Begriff Pantaxia. Seine Lehre von der Pansophie gliedert sich in acht Weltsysteme:

  • 1. mundus possibilis: die mögliche Welt
  • 2. idealis seu archetypus: ideale oder archetypische Welt
  • 3. intelligibilis seu angelicus: intelligible oder engelhafte Welt
  • 4. materialis seu corporeus: materielle oder körperliche Welt
  • 5. artificialis: künstliche Welt
  • 6. moralis: moralische Welt
  • 7. spiritualis: spirituelle Welt
  • 8. aeternus: ewige Welt

Mit seiner Schrift Prodomus pansophia führte er den Begriff der Pansophie in die Philosophie ein. Erstmals verwendete er den Begriff im Jahre 1633 in einer Einleitung zur Philosophie. Er sah es als schädlich und unzweckmäßig an, den Glauben vom Wissen zu trennen. Sein Konzept zur Pansophie gliedert sich in 5 Schritte:

  • 1. Universae Eruditionis Breviarium solidium: Gründliches Breviarium der gesamten Gelehrsamkeit
  • 2. Intellectus humani Fax lucida: Scheinende Fackel des Verstandes
  • 3. Veritatis rerum Norma stabilis: Unerschütterliche Norm der Wahrheit der Dinge
  • 4. Negotiorum vitae Tabulatura certa: Gewisse Tabulatur der Geschäfte des Lebens
  • 5. Ad Deum ipsum Scala beata: Selige Treppe zu Gott selbst

Comenius gibt auch eine Auflistung der epistemologischen, methodischen und sprachlichen Gründe an, weshalb sich eine Pansophie bisher nicht durchsetzen konnte bzw. ihr im Wege standen:

  • 1. Scientiarum laceratio: Die Zerrissenheit der Wissenschaft
  • 2. Methodi ad res ipsas non pentitissima alligatio: Das Fehlen einer engen Verbindung der Methode zu den Sachen selbst
  • 3. Verborum et stili partum incuria, partim intempestiva luxuries: Zum einen die Sorglosigkeit, zum anderen die unzweckmässige Überfülle der Worte und des Stils

Das System der Wissenschaften der Pansophie würde sich aus der harmonischen Verbindung aller Welten (orbis) der Wirklichkeit, der Erkenntnis und der Sprache ergeben.

Paracelsus wird für Deutschland als der Begründer der hiesigen Pansophie angesehen.

Siehe auch: Pansophische Gesellschaft

Literatur[Bearbeiten]

  • (1) J.A. Comenius, De rerum humanarum emendatione consultatio catholica – deutsch: Universeller Ratschlag für die Besserung der menschlichen Dinge – 1642–1670; lat./dt. Heidelberg 1960 (in: Pampaedia, Hersg. D. Cyzevs'kyj und H. Geißler)
  • Will-Erich Peuckert: Pansophie. Versuch zur Geschichte der schwarzen und weissen Magie, 1936; dreibändige erweiterte Ausgabe: 1956–1973

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Pansophie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen