Pareiasauridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pareiasauridae
Lebendrekonstruktion von Scutosaurus

Lebendrekonstruktion von Scutosaurus

Zeitliches Auftreten
Mittelperm bis Oberperm
272,5 bis 251 Mio. Jahre
Fundorte
  • Afrika, Europa, Russland, China
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptilien (Reptilia)
Parareptilien (Parareptilia)
Pareiasauridae
Wissenschaftlicher Name
Pareiasauridae
Lydekker, 1889

Die Pareiasauridae sind frühe anapside Reptilien. Sie lebten vom Mittleren bis zum Oberen Perm zunächst im heutigen südlichen Afrika und breiteten sich dann nach Europa und Asien aus. Alle Kontinente waren im Perm zum Superkontinent Pangaea zusammengeschlossen. Zu ihrer Zeit waren sie die größten und schwersten Landtiere. Die Pareiasauridae fielen dem größten bekannten Massenaussterben am Ende des Perm zum Opfer.

Die verschiedenen Gattungen der Pareiasauridae erreichten Längen von 60 Zentimeter (Elginia) bis zu 3 Meter und, bei den großen Formen (Scutosaurus und Pareiasaurus), ein geschätztes maximales Gewicht von 600 Kilogramm. Sie hatten massive, plumpe Körper mit stämmigen Beinen. Der Schwanz war kurz. Der Kopf und Teile des Körper waren, wahrscheinlich zum Schutz vor Raubtieren, mit knöchernen Stacheln und Panzerplatten versehen. Potentielle Fressfreinde waren die Gorgonopsiden aus der Gruppe der Therapsiden („frühe Säugerverwandte“). Die Pareiasauridae waren Pflanzenfresser, ihre Zähne ähneln denen der herbivoren Leguane.

Bis vor kurzem vertraten einige Wissenschaftler die These, dass die Schildkröten heute noch lebende Pareiasauridae sind. Der Schildkrötenpanzer soll sich aus den Knochenplatten der Pareiasauridae entwickelt haben. Inzwischen stellen neuere Untersuchungen die Schildkröten in die Nähe der heute lebenden Reptilien.

Gattungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pareiasauridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien