Pariser Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Einheit
Einheitenname Pariser Linie
Einheitenzeichen \mathrm{{}^{\prime\prime\prime}}
Physikalische Größe(n) Länge
Formelzeichen l
Dimension \mathsf{L}
In SI-Einheiten \mathrm{1^{ \prime\prime\prime} = 2{,}255\,8 \; mm}
Abgeleitet von Zoll
Siehe auch: Alte Maße und Gewichte

Die Pariser Linie ist ein altes Längenmaß, das im 17. bis 19. Jahrhundert europaweit als Referenzeinheit verwendet wurde. Eine Pariser Linie entspricht 112 Zoll und 1144 Pariser Fuß.

1799 wurde das Urmeter zu 443,296 Pariser Linien festgelegt. Daraus ergibt sich, dass eine Pariser Linie ca. 2,2558 mm lang ist.

Verwendet wurde dieses Referenzmaß in der Wissenschaft z. B. von Newton, von Uhrmachern, Schriftsetzern, Optikern und in der historischen Metrologie.

  • Ein Uhrwerk mit der Größe von 11,5 Linien hat demnach einen Durchmesser von 25,9 mm.
  • In der Messtechnik wurde die Empfindlichkeit von Röhrenlibellen in Bogensekunden pro Linie angegeben.
  • Ebenfalls in Linien werden traditionell die Dochtbreiten von Öl- und Petroleumlampen angegeben. Im Laufe der Zeit wurde die Maßeinheit mehr und mehr zur Klassifikation der Lampengröße schlechthin herangezogen. Eine Lampe mit einem 14-linigen Docht war eine 14-linige Lampe, zu der ein 14-liniges Zugglas und ein Tank mit 14-linigem Gewinde (Vasenring) gehörte.
  • Das traditionelle Maßsystem der Typographie verwendet den als 16 Pariser Linie definierten Didot-Punkt als Maßeinheit.