Patagonier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tehuelches ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Die Verwaltungseinheit Tehuelches in der argentinischen Provinz Chubut findet sich unter Departamento Tehuelches.

Als Patagonier (von span. patagón, etwa Großfüßer) bezeichnet man die südlichsten Indianerstämme in Südamerika auf dem Gebiet Patagoniens, das heute zu Argentinien und Chile gehört. Die Bezeichnung stammt von den Entdeckern, die im 16. Jahrhundert die Region bereisten und von den großen Fußabdrücken dieser Indianer beeindruckt waren. Die südlichen Gruppen unter ihnen, die auf der Insel Feuerland leben, werden auch Feuerländer genannt.

Die Ethnien[Bearbeiten]

Die Patagonier waren ethnisch nicht einheitlich, sondern setzten sich aus mehreren Stämmen zusammen, die sich in Sprache und Kultur zum Teil deutlich voneinander unterschieden. Insbesondere finden sich Unterschiede zwischen den Tehuelche auf dem Festland und dem Norden Feuerlands sowie den Seenomadenvölkern der Gegend um den Beagle-Kanal. Auch die südlichen Gruppierungen der Het (auch Querandíes oder Pampas genannt), die den Tehuelche sehr ähnlich waren und im 18. Jahrhundert ihre Kultur übernahmen, wurden zum Teil in die Gruppe der Patagonier eingeschlossen.

Die Tehuelche

Zu den Tehuelche gehörten vier größere Gruppen. Die Gennakenk oder nördlichen Tehuelche wohnten im heutigen Gebiet der westlichen Provinz Buenos Aires und Río Negro, die Aonikenk in der Gegend des Río Chubut, und die Selk'nam (auch Ona) und Haush (auch Mánekenk) im Inneren Feuerlands. Sie jagten mit Pfeil und Bogen Guanakos, Kleinwild und Vögel.

Die Seenomaden

Zu den Seenomadenvölkern gehörten die Yámana und Kawesqar (auch Alakaluf), die mit Kanus entlang der Küste Feuerlands und der südlichen patagonischen Inseln nomadisierten. Sie lebten vom Fang von Fischen und Robben und vom Sammeln von Vogeleiern und Muscheln.

Trotz der Unterschiede in der Lebensweise gab es auch Vermischungen unter beiden Volksgruppen, insbesondere zwischen den Untergruppierungen der Haush und Yámana.

Verteilung der pre-hispanischen Völker Chiles, (ausgenommen die Osterinsel)

Geschichte[Bearbeiten]

Während die Tehuelche im Norden Patagoniens zunächst im Zuge der Araukanisierung im 18. Jahrhundert die Sprache und Kultur der Mapuche aus den Anden übernahmen und im 19. Jahrhundert in mehreren Kampagnen vom neuen Staat Argentinien gewaltsam unterworfen wurden, wurden die Feuerländer Ende des 19. Jahrhunderts von Goldsuchern und Schafzüchtern verfolgt und durch eingeschleppte Krankheiten und systematischen Genozid durch europäische Einwanderer fast vollständig ausgerottet. Zum Aussterben der Selk'nam als ethnischer Einheit trug auch die Praxis bei, ihnen die Kinder weg zu nehmen und diese in (Salesianer-)Schulen als kulturelle „Weiße“ aufwachsen zu lassen. Die Nachfahren der letzten Yámana, Selk'nam und Kawesqar sind in der nichtindianischen Bevölkerung Feuerlands aufgegangen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christine Papp: Die Tehuelche. Ein ethnohistorischer Beitrag zu einer jahrhundertelangen Nicht-Begegnung (PDF-Datei; 4,23 MB). Dissertation. Universitãt Wien, Wien 2002.
  • Alejandra Pero: The Tehuelche of Patagonia as chronicled by travelers and explorers in the nineteenth century. In: Archaeological and anthropological perspectives on the native peoples of Pampa, Patagonia, and Tierra del Fuego to the nineteenth century. Hrsg. v. Claudia Briones und José Luis Lanata. Vorwort v. Laurie Weinstein. Bergin & Garvey, London 2002, ISBN 0-89789-584-3, S. 103–119 (engl.).
  • Anna Fernández Garay (Hrsg.): Textos tehuelches – homenaje a Jorge Suárez. Escom Europa, München 2006, ISBN 3-89586-449-8 (Tehuelche-Sprache, mündliche Erzählung, Quelle).