Paul Götz (Astronom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
20 entdeckte Asteroiden
(1418) Fayeta 22. September 1903
(520) Franziska 27. Oktober 1903
(mit Max Wolf)
(538) Friederike 18. Juli 1904
(542) Susanna 15. August 1904
(mit August Kopff)
(543) Charlotte 11. September 1904
(544) Jetta 11. September 1904
(545) Messalina 3. Oktober 1904
(546) Herodias 10. Oktober 1904
(547) Praxedis 14. Oktober 1904
(548) Kressida 14. Oktober 1904
(554) Peraga 8. Januar 1905
(556) Phyllis 8. Januar 1905
(563) Suleika 6. April 1905
(564) Dudu 9. Mai 1905
(566) Stereoskopia 28. Mai 1905
(567) Eleutheria 28. Mai 1905
(568) Cheruskia 26. Juli 1905
(571) Dulcinea 4. September 1905
(572) Rebekka 19. September 1905
(576) Emanuela 22. September 1905

Paul Götz war ein deutscher Astronom.

Er promovierte 1907 an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl (Königstuhl-Observatorium) der Universität Heidelberg über „Untersuchungen über den Andromeda-Nebel“.[1] 1909 veröffentlichte er eine Neuausgabe des Himmelsatlas Tabulae celestes von Richard Schurig (1820–1896).

Der Asteroid (2278) Götz wurde nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Dissertationen der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl