Paul Kennedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Kennedy, 2012

Paul Kennedy CBE FBA (vollständiger Name Paul Michael Kennedy; * 17. Juni 1945 in Wallsend, Northumberland) ist ein britischer Historiker, Politikwissenschaftler sowie Experte für Militärstrategien, Diplomatie und internationale Beziehungen. Im Fokus seiner Arbeit steht das Zusammenspiel zwischen Wirtschaft und Außenpolitik bei Großmächten.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Erwerb eines Bachelor in Geschichte an der Universität Newcastle promovierte Kennedy 1970 in Philosophie an der University of Oxford zum Ph.D.. Danach arbeitete er an den Universitäten von East Anglia, der London School of Economics and Political Science und Bonn. Seit 1983 ist Kennedy J. Richardson Dilworth Professor für Geschichte an der Universität Yale, an der er das Amt des Direktors der International Security Studies innehat. Er ist ehemaliger Fellow des Institute for Advanced Studies in Princeton sowie der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn.

Nach seinem Umzug in die USA schrieb Kennedy dort für etliche namhafte Zeitungen, darunter die New York Times sowie die Los Angeles Times. Weiterhin ist er international in vielen Zeitungen und Magazinen als Gastautor aktiv. In der Los Angeles Times schreibt er eine monatliche Kolumne über aktuelle global-politische Ereignisse.

Er veröffentlichte bislang 14 Bücher. Sein erfolgreichstes, The Rise and Fall of the Great Powers (dt.: Aufstieg und Fall der großen Mächte), wurde in mehr als 20 Fremdsprachen übersetzt und entfachte in seinem Erscheinungsjahr 1988 eine große öffentliche Debatte unter Gelehrten in den USA. In diesem Buch legte er dar, dass eine imperiale Überdehnung (imperial overstretch) eine Großmacht zum Niedergang führt.

In deutscher Sprache erschien zuletzt sein Buch Parlament der Menschheit. Die Vereinten Nationen und der Weg zur Weltregierung. Kennedy ist historischer Berater für diverse TV-Dokumentation wie beispielsweise der BBC für deren Produktion Sea Power.

Kennedy, der dem US-amerikanischen Feldzug gegen den Irak sehr kritisch gegenübersteht, beriet im Jahre 2000 den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Al Gore im amerikanischen Wahlkampf. Bereits Bill Clinton konsultierte ihn als Berater in internationalen und sicherheitspolitischen Fragen. Ebenfalls im Jahre 2000 wurde er zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt und 2003 zudem Fellow of the British Academy.

Kennedy war mitverantwortlich für zwei große Papiere, die sich mit zeitgemäßen, strategischen Fragestellungen befassen: The Pivotal States: A New Framework for U.S. Policy in the Developing World und From War to Peace: Altered Strategic Landscapes in the Twentieth Century. Im von der Yale-Universität veröffentlichten Sammelband The Age of Terror, der sich mit den Anschlägen vom 11. September beschäftigt, schrieb er ebenfalls ein Kapitel.

Schon in The Rise and Fall of the Great Powers von 1987 warnte Kennedy vor dem durch den Kalten Krieg hervorgerufenen teuren Rüstungswettlauf, der einen Zerfall der beiden damaligen Weltmächte zur Folge haben könne. Er behielt zumindest teilweise recht, denn letztendlich war das ständige Aufrüsten für das Ende der Sowjetunion mitverantwortlich.

Kennedy lebt mit seiner Frau Catherine in New Haven (Connecticut). Sie erwarb 1986 in Yale einen Abschluss in Management und ist außerdem Mitglied der Arbeitsgruppe zur Zukunft der Vereinten Nationen. Sie ist Gründerin und Präsidentin eines karitativen Hospizes für Aidskranke.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten]

Als Herausgeber[Bearbeiten]

  • The Pivotal States. A New Framework for U.S. Policy in the Developing World. W. W. Norton, New York 1999, ISBN 0-393-04675-3 (zusammen mit Emily Hill & Robert Chase).
  • From War to Peace. Altered Strategic Landscapes in the Twentieth Century. Yale University Press, New Haven 2000, ISBN 0-300-08010-7 (zusammen mit William Hitchcock).

Weblinks[Bearbeiten]