Pedro Bordaberry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pedro Bordaberry (2005)

Pedro Bordaberry (* 28. April 1960 in Montevideo) ist ein uruguayischer Politiker. Er gilt als reformorientiert und war Kandidat für die Präsidentschaftswahl in Uruguay 2009. Er wird noch einmal Präsidentschaftskandidat seiner Partei im Oktober 2014 sein.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Während der Präsidentschaft von Jorge Batlle Ibáñez war Bordaberry Minister für Industrie und dann Tourismus.

Er war Kandidat für das Bürgermeisteramt (Intendente) in Montevideo. Bei den Wahlen im Mai 2005 konnte er den Anteil seiner Partei, der Partido Colorado, von zuvor 8,4 % auf 25 % verdreifachen. Die Partido Colorado verlor zuvor 34 Jahre lang an Stimmen, vor allem an die Frente Amplio, ein Bündnis aus europäisch geprägten Sozialisten, Christdemokraten sowie Libertären bis hin zu Kommunisten.

Präsidentschaftswahlen 2009[Bearbeiten]

Als Kandidat der Colorados für die Präsidentschaft 2009 wurde ihm zumindest ein relativ besseres Abschneiden zugetraut als Guillermo Stirling im Jahr 2004 (knapp 11 % nach 32,8 % im Jahr 1999). Tatsächlich erreichte die Partido Colorado als historische Staats- und Regierungspartei in Uruguay mit rund 17 % einen respektablen dritten Platz, und, so glauben Analysten, könnte die Regierung des Frente Amplio nach 5 Jahren am Ende sein, da der Partido Colorado Stimmen in einer Stichwahl der zweiten Traditionspartei, den Nationalisten, zugerechnet werden könnten.

Bordaberrys Vater Juan María Bordaberry war von 1972 bis 1976 Staatspräsident und Diktator Uruguays.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Victoria de Bordaberry en las internas (Spanisch) EL PAIS. 2. Juni 2014. Abgerufen am 29. Juni 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pedro Bordaberry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien