Pepton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pepton ist ein Gemisch aus Peptiden und Aminosäuren, das durch Hydrolyse durch das Enzym Pepsin oder chemisch durch Säuren aus tierischen oder pflanzlichen Proteinen hergestellt wird.[1] Peptone besitzen nur eine geringe Molekülmasse, wodurch sie nicht durch Salz ausgefällt werden oder verklumpen („koagulieren“). Dadurch bleiben sie gelöst und können zum Beispiel in Nährlösungen für Bakterien oder Hefe eingesetzt werden, beispielsweise im Casein-Soja-Pepton-Agar.

Tryptisch verdaute Proteine (mittels Trypsin) werden analog als Trypton bezeichnet und dienen ähnlichen Zwecken.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peptone. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2008, archiviert vom Original am 5. Dezember 2008, abgerufen am 4. November 2014.