Perrier (Mineralwasser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Perrier ist ein bekanntes französisches Mineralwasser, dessen Quelle im Süden Frankreichs, dort wo sich die Cevennen ins Rhônetal senken, liegt. Es wird weltweit in über 140 Ländern mit über 700 Millionen Flaschen verkauft. Markenzeichen ist die grüne Flasche in Keulenform.

Geschichte[Bearbeiten]

Angeblich war die Quelle bereits den Römern bekannt, auch Hannibal soll sich dort 218 v. Chr. erfrischt haben, bevor er die Alpen überquerte. Sicher ist aber, dass Kaiser Napoleon III. 1863 die Erlaubnis zum Hotel- und Kurbetrieb rund um die Quelle gab. Der leitende Arzt hieß damals D. Louis Perrier. Er wurde zum Namenspatron des Wassers. Um die Jahrhundertwende übernahm der Engländer St. John Harmsworth die Anlage. Er ließ erstmals das Mineralwasser in Flaschen abfüllen. Im Frühjahr 1990 wies die US-Gesundheitsbehörde Benzol-Rückstände in Flaschen mit Perrier-Mineralwasser nach. Infolge der Rücknahmeaktion entstand dem Unternehmen nach eigenen Angaben ein Schaden in Höhe von 200 Mio. Franc.[1] Seit 1992 gehört Perrier zur Nestlé Water Group.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeit-Online: Das Zeit-Archiv. DIE ZEIT, 16. Februar 1990, Nr. 8.