Cevennen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1p5

Cevennen
Typische Cevennenlandschaft

Typische Cevennenlandschaft

Höchster Gipfel Mont Lozère (1699 m)
Lage Frankreich
Teil des Zentralmassivs
Cevennen (Frankreich)
Cevennen
Koordinaten 44° 26′ N, 3° 44′ O44.4262361111113.73926388888891699Koordinaten: 44° 26′ N, 3° 44′ O

Die Cevennen oder Sevennen (französisch Cévennes) sind der südöstlichste Teil des französischen Zentralmassivs. Karstgebirge mit engen, steilen Schluchten und Hochebenen prägt die Landschaft. Montane und mediterrane Flora und Fauna gehen ineinander über.

Geografie[Bearbeiten]

Die Cevennen liegen, grob betrachtet, südlich einer Linie zwischen Mende und Montélimar, westlich des Rhône-Tals und östlich der Autobahn 75. Im nördlichen Teil (Département Lozère) ist das Klima vorwiegend atlantisch und feucht-kühl, südlich des Mont Aigoual (Départements Gard und Hérault) herrscht dagegen trocken-warmes Mittelmeer-Klima vor. Die größeren Städte liegen alle am Rand der Cevennen: Mende (12.140 Einwohner, Stand 2010), Millau (21.887), Lodève (7512) und Alès (41.205 ). Die moderne Definition der Cevennen folgt nach Patrick Cabanel nicht vorwiegend geographischen oder geologischen Kriterien, sondern umfasst die evangelisch geprägten Gebiete. Als Indiz führt er an, dass das Département Ardèche, weil katholisch geprägt, nicht den Cevennen zugerechnet wird, obwohl es zum selben Landschaftsraum gehört und die gleiche Wirtschaftsgeschichte hat.

Der Mont Aigoual

Geologie[Bearbeiten]

Vor rund 350 Millionen Jahren entstanden das Zentralmassiv und damit die Cevennen durch eine Anhebung des Meeresbodens. Zuoberst lagert auf dem Granitsockel eine zum Teil heute immer noch mehrere Hundert Meter mächtige Schicht von Kalkstein (Kalzit) und Dolomit, aus dem die Hochebenen (Causses) bestehen. Flüsse wie Tarn, Gardon und Vis haben durch diese Ablagerungen vom Meeresgrund tiefe Schluchten in die Causses gegraben. Zwischen Granit und Kalkstein sind vielerorts Schichten von Festlands-Sedimentgestein (Schiefer und Sandstein) eingelagert, sowie örtlich von Steinkohle (Becken von Alès). Die höchsten Erhebungen sind ganz im Norden der Cevennen der Mont Lozère (1699 m) und weiter südlich der Mont Aigoual (1567 m). Sie bestehen aus Granit, die Sedimentschichten sind hier im Laufe von Jahrmillionen abgetragen worden. Entlang einer Verwerfung, die ungefähr (von Nordost nach Südwest) auf einer Linie zwischen Alès, Anduze, Ganges, dem Gebirgszug der Séranne und Lodève verläuft, fallen die Cevennen steil zum Rhône-Tal und zum Mittelmeer ab. Diese Bruchlinie entstand vor rund 40 Millionen Jahren und bildet heute den Südrand der Cevennen. Vulkanismus gab es hier nicht, anders als in den unmittelbar westlich (zwischen Cap d'Agde und Lodève) und nördlich (Auvergne) angrenzenden Landschaften.

Das Dorf l'Escoutet im Vis-Tal
Auf dem Causse Noir

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten bislang entdeckten Spuren menschlicher Besiedlung datieren um 40.000 v. Chr. Aus der Zeit zwischen 3500 und 2500 v. Chr. gibt es viele Baudenkmäler wie Steinkreise und Hünengräber. Der Geograph Strabon beschreibt die „cemmene“ (Cevennen) im 1. Jh. n. Chr. als 350 km langen Gebirgszug zwischen Pyrenäen und Lyon. Aus der nachfolgenden gallo-römischen Zeit gibt es zahlreiche Besiedlungsnachweise in Form von Münz-und Gräber-Funden. Im Mittelalter muss es in den Cevennen ein Bistum namens Arisitum gegeben haben, das einmal unter die Herrschaft der Westgoten, einmal unter die der Franken und schließlich unter maurische Herrschaft gerät. Wahrscheinlich liegt der ehemalige Bischofssitz auf dem Gebiet der heutigen Stadt Le Vigan. Vom 13. Jh. an erhalten verschiedene Städte eine beschränkte Selbstverwaltung („syndicat perpétuel“), darunter Florac, Tréves und Sumène.

Ein Menhir bei St. Maurice de Navacelles

Vom 16. bis 18. Jh. sind die Cevennen das Zentrum einer gewaltsamen Auseinandersetzung um die Freiheit des evangelischen Glaubens (Kamisarden-Kriege). Daraus habe sich eine tief verwurzelte Grundhaltung für Freiheit und Selbstbestimmung entwickelt, so lautet eine in der Region gerne vertretene These. Ein Beleg dafür: Ende 1851, nach seinem Staatsstreich, lässt Louis-Napoleón Bonaparte („Napoleón III.“) die Franzosen über eine Verfassung abstimmen, die ihm diktatorische Vollmachten gewähren soll. Nur eine Minderheit von 8,5 Prozent lehnt dies landesweit ab, in den Cevennen dagegen eine Mehrheit, zwei Kommunen im Lozère liegen an der Spitze mit mehr als 85 % Ablehnung. Ein anderer Beleg: der Widerstand gegen die deutsche Besatzung 1940-1945. Hier spielen die Cevennen eine zentrale Rolle, auch als Rückzugsgebiet für deutsche Nazi-Gegner und für Juden. 800 bis 1.000 Juden sollen hier Zuflucht gefunden haben.

Mit dem Niedergang der regionalen Wirtschaft verlieren die Cevennen zwischen 1846 und 1975 mehr als zwei Drittel ihrer Bevölkerung. Seit den 1980-er Jahren nimmt die Einwohnerzahl allmählich wieder zu. Zunächst wandern junge „Aussteiger“ ein, die dem bürgerlichen Leben entfliehen wollen. Dann entdecken Menschen aus Nordfrankreich und dem Ausland die Schönheit der Landschaft und legen sich hier ihre Zweit- oder Alters-Wohnsitze zu. Und schließlich drängt es mehr und mehr Menschen aus den nahen Großstädten (v.a. aus dem schnell wachsenden Montpellier) in die bergige Provinz, denen das Wohnen in der Stadt zu teuer geworden ist.

Die Hugenotten in den Cevennen

In den Cevennen fand nach der Reformation der Protestantismus viele Anhänger. Viele ehemalige Waldenser schlossen sich der reformierten Kirche an. Unter Ludwig XIV. setzte eine intensive Verfolgung und Drangsalierung der Protestanten ein, mit dem Ziel, sie zwangsweise in die katholische Kirche zurückzuführen bis hin zum Edikt von Fontainebleau 1685, mit dem das Toleranzedikt von Nantes aufgehoben wurde. Trotzdem konnte der protestantische Glaube nie ganz ausgelöscht werden, da das gebirgige und unzugängliche Land den Protestanten viele Rückzugsmöglichkeiten bot. Während des Spanischen Erbfolgekrieges kam es 1702 zum Aufstand der Protestanten (der sogenannten Kamisarden) in den Cevennen, der trotz brutaler Kriegsführung und einer Politik der verbrannten Erde durch den Marschall Montrevel mit mehreren 10.000 Soldaten nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Erst nach einer allgemeinen Amnestie 1704 konnte der Konflikt wieder weitgehend beigelegt werden. Kleine Widerstandsgruppen kämpften jedoch noch viele Jahre weiter. Im Endeffekt führte dieser Bürgerkrieg zur Verwüstung und Verarmung des Gebietes.

Der Maquis im Zweiten Weltkrieg

Die Cevennen waren ein Schwerpunkt des bewaffneten Widerstands gegen die deutsche Besatzung. Die ersten Gruppen von Maquisards bestanden hier aus Deutschen, die im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft hatten und nach Südfrankreich ausgewichen waren. Nach dem Gesetz über den Zwangsarbeitsdienst (1942) kamen in großem Maß junge Franzosen dazu, um diesem zu entgehen. Bei der Feier zur Befreiung in Nîmes bekamen drei deutsche Maquisards den Ehrenplatz an der Spitze des Zuges.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Seit dem Mittelalter bestimmen Viehzucht, vor allem die Wander-Weidewirtschaft (Transhumanz) sowie der Anbau von Wein, Getreide und Kastanien das karge Wirtschaftsleben in den Cevennen. Die ältesten Nachweise für Transhumanz datieren aus dem 7. Jh. v. Chr. Die Einnahmen der Landesherren aus den Abgaben der Untertanen setzen sich im 15. Jh. so zusammen: je rund ein Viertel aus dem Verkauf von getrockneten Kastanien und Getreide sowie zur Hälfte aus dem Weinhandel.

Kastanien

Über Jahrhunderte ist die Kastanie der 'Brotbaum' der Cevennen. Vom 13. Jh. an ist die Pflanzung und Bewirtschaftung dieser Bäume belegt. Kastanienwälder bedecken in der ersten Hälfte des 19. Jh. im Département Lozère mehr als ein Drittel der Fläche, während Äcker und Weiden nur zehn Prozent ausmachen. Da ist der Höhepunkt des Kastanien-Anbaus aber schon überschritten. Im Winter 1709 erfriert ein Großteil der Bäume. Seither werden statt Kastanien Hunderttausende von Maulbeerbäumen gepflanzt, die das Futter für die Aufzucht von Seidenraupen liefern. Zwar werden noch im 19. Jh. große Kastanien-Wälder angelegt (bei Saint-Germain-de-Calberte und Saint-Jean-du-Gard). Den Niedergang dieses Wirtschaftszweigs besiegelt dann aber eine Baumkrankheit namens Kastanienrindenkrebs, die 1956 auftaucht, verursacht durch den Pilz Cryphonectria parasitica.

Seide

Zwei Wirtschaftszweige lösen in den Cevennen während der Neuzeit die Landwirtschaft als zentralen Wirtschaftszweig ab, und auch diese haben mittelalterliche Wurzeln: Bergbau und Herstellung von Seide. Die ersten Magnaneries (Manufakturen zur Seidenraupen-Zucht) sind für 1340 in Alès und 1360 in Saint-Jean-du-Gard belegt. Im 19. Jh. wird in Le Vigan rund eine Million Kilogramm Seide pro Jahr erzeugt, in Alès 6,2 Millionen Kilo, zusammengerechnet ein Viertel der französischen Seiden-Produktion. 1845 bricht jedoch eine Pilzkrankheit aus („La Pébrine“), die sich verheerend auf die Seidenraupenzucht auswirkt. Nun importiert die Branche Seide und konzentriert sich auf die Herstellung von Garn und Bekleidung, v.a. von Seidenstrümpfen. 1788 gibt es zwischen Alès und Ganges 36 Garn-Manufakturen mit 4.000 Webstühlen. 1841 sind im Städtchen Saint-Jean-du-Gard mit damals 4450 Einwohnern 150 Arbeiter und 1240 Arbeiterinnen in Webereien (Filatures) beschäftigt. Kunstfasern und Konkurrenz aus Fernost bereiten dieser ertragreichen Ära im 20. Jh. ein Ende. Lediglich in Le Vigan gibt es 2013 noch einen Textilfabrik mit mehreren Hundert Beschäftigten.

Bergbau

Erzbergbau gibt es schon in gallo-römischer Zeit, vor rund 2.000 Jahren, bei Bleymard, und dann in Villefort im 12. Jh. Die Erze enthalten Blei, Zink, Silber, Eisen, Antimon und Baryt. Der Erzbergbau hat seine Blütezeit im 18. bis 20. Jh. Die Zentren liegen rund um den Mont Lozère (im gleichnamigen Département) sowie in Saint-Laurent-le-Minier und Durfort (Gard). Die letzten Erzgruben werden 1992 (Malines bei St. Laurant) und 2001 bei Notre-Dame-de-Laval geschlossen. Die Steinkohle-Förderung im Becken von Alès ist schon 1230 durch die Urkunde eines Klosters belegt. Ab dem Ende des 18. Jh. erlangt sie industrielle Ausmaße. 1913 werden zwei Mio. Tonnen gefördert, fünf Prozent der französischen Kohleproduktion. 12.000 Bergleute holen die Kohle ans Licht. 20.000 Kumpels sind es 1947, bevor der Niedergang beginnt. Sie fördern zwei Millionen Tonnen Steinkohle pro Jahr. 1987 schließt die letzte Zeche.

Alter Röstofen bei St. Laurent

Im 21. Jhd. spielt extensive Landwirtschaft noch eine geringe Rolle: die Aufzucht von Rindern, Schweinen, Ziegen und vor allem Schafen (regionale Käsesorte Pelardon), Ackerbau und Obstanbau (Apfelsorte Reinette de Vigan und Zwiebelsorte Doux des Cevennes). Zum Haupt-Wirtschaftsfaktor ist der Tourismus geworden. Vor allem der Cevennen-Nationalpark und das Ski-Gebiet Prat Peyrot am Mont Aigoual ziehen Besucher an, aber auch große Tropfsteinhöhlen, die Wanderwege, Klettergebiete, Rad-, Wasser- und Luftsport-Möglichkeiten. Außerdem lassen die Neu- und Saison-Bewohner ihr Geld in der Region, das sie anderswo verdienen.

Landschaft und Natur[Bearbeiten]

Im Juni 2011 hat die UNESCO gut 3023 Quadratkilometer der Cevennen zwischen den Städten Ganges und Millau, Mende und Lodève zum Welterbe der Menschheit erklärt. Hinzu kommen rund 100 Quadratkilometer Pufferzone rund um das eigentliche Welterbe-Gebiet. Dessen Fläche deckt sich weitgehend mit dem schon seit 1970 bestehenden Nationalpark und dem UNESCO-Biosphären-Reservat (seit 1985).

Der Lac des Pises

Ausschlaggebend für die Anerkennung als Weltnaturerbe war, dass hier die Wanderschäferei (Transhumanz) noch wie vor Ur-Zeiten ausgeübt werde. „Die Landschaften der Hochebenen (causses) sind in drei Jahrtausenden von der Weidewirtschaft geformt worden“, so die Begründung der UNESCO. Sie stünden für eine kulturelle Tradition, „die auf typischen Sozialstrukturen und lokalen Schaf-Rassen gründet und sich in der Landschaftsstruktur widerspiegelt, besonders in der Art der Höfe, der Gebäude, der Felder, der Wasserwirtschaft, der Wege des Viehtriebs (drailles) und der kommunalen Allmende“.

Der Cirque de Navacelles im Vis-Tal

Wegen der Überschneidung von mediterranen und montanen Landschaftstypen und der vielfältigen Struktur dieser Landschaften ist eine große Artenvielfalt anzutreffen. So kommen mehrere Dutzend Arten von Orchideen vor, und zugleich mit mediterranen Vogelarten wie Blauracke und Bienenfresser lassen sich montane Arten wie Alpensegler, Alpenkrähe, Steinadler und Gänsegeier beobachten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Chaos de Nîmes

Außerdem[Bearbeiten]

  • Der Autor Robert Louis Stevenson setzte der Gegend ein literarisches Denkmal mit seinem Werk Eine Reise mit dem Esel durch die Cevennen (Travels with a Donkey in the Cévennes, 1879).
  • Die Gebirgsregion war namensgebend für den Asteroiden (1333) Cevenola.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Patrick Cabanel, Que sais je ? - Histoire des Cévennes, Paris 2009
  • Jean-Paul Chabrol und Jacques Mauduy, Atlas des Camisards, 1521-1789, Nîmes 2013
  • Christoph Lenhartz und Hans Walter Goll: Cévennen – für Freunde. Editions La Colombe, Bergisch Gladbach 2005 (3. Auflage), ISBN 978-3-929351-25-5
  • Ralf Nestmeyer: Languedoc-Roussillon. Ein Reisehandbuch. Michael Müller Verlag, Erlangen 2006, ISBN 3-89953-214-7
  • Robert Louis Stevenson: Reise mit dem Esel durch die Cévennen. Editions La Colombe, Bergisch Gladbach 2000, ISBN 978-3-929351-21-7
  • Ludwig Tieck: Der Aufruhr in den Cevennen. Editions La Colombe, Bergisch Gladbach 2001, ISBN 978-3-929351-13-2
  • Patrick Cabanel: Cévennen. Ein Garten Israels. Editions La Colombe, Moers 2011, ISBN 978-3-929351-35-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cévennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien