Perturbation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Perturbation (lat. perturbare „durcheinander wirbeln”, „beunruhigen”, „verwirren”) bedeutet Störung. In konkreten Fällen wird konsequenterweise oft eine Störungstheorie angewendet, z. B. die quantenmechanische Störungstheorie, die nach „kleinen Systemparametern entwickelt“, oder die Störungsrechnung für Bahnstörungen in der Astronomie. Störungen haben aber nicht nur technisch-fachliche Auswirkungen:

In der Systemtheorie und dem Konstruktivismus wurde der Begriff „Störung“ vielmehr vom Biologen Humberto Maturana als eigenständiger Fachbegriff eingeführt, um darauf hinzuweisen, dass Störungen auch positive Auswirkungen auf Systeme haben können. In dem Buch Der Baum der Erkenntnis von Maturana und Francisco Varela betonen die Autoren, dass „eine Perturbation nicht ein äußeres Ereignis ist, sondern eine wahrgenommene Störung“.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Humberto R. Maturana, Francisco J. Varela: Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Goldmann Verlag Dezember 1990. ISBN 978-3-442-11460-3.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Dorothea Kunze: Lerntransfer im Kontext einer personzentriert-systemischen Erwachsenenbildung (PDF; 811 kB) Wie Wissen zum (nicht) veränderten Handeln führt. Seite 81: „Zu betonen, ist, dass eine Perturbation nicht ein äußeres Ereignis ist, sondern eine wahrgenommene Störung (Maturana & Varela, 1987, in Siebert/Brödel, 1997, S. 290).“

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Perturbation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen