Petar II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Petar II. Petrović-Njegoš)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petar II. Petrović-Njegoš (Peter II.; * 1. Novemberjul./ 13. November 1813greg. in Njeguši, Montenegro; † 19. Oktoberjul./ 31. Oktober 1851greg. in Cetinje, Montenegro) war Fürstbischof von Montenegro und einer der bedeutendste Dichter des serbischen Sprachraums. Er schrieb u.a. den Bergkranz, Der falsche Zar, Šćepan der Kleine und Die Fackel des Mikrokosmos. Njegoš legte administrativ die Grundlagen für einen modernen Staat in Montenegro.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Petar II. Petrović Njegoš

Geboren unter dem Namen Radivoje („Rade“) Tomov Petrović, verbrachte Petar II. seine Jugend im Kerngebiet der montenegrinischen Patriarchalität. Seit 1827 wurde er vom serbischen Dichter Sima Milutinović Sarajlija erzogen, später entwickelte sich Njegoš als Autodidakt.

Als er 1830 als Nachfolger seines Onkels Vladik Petar I. die geistliche und weltliche Macht erlangte und Fürstbischof von Montenegro in Cetinje wurde, übernahm er den Vornamen seines Vorgängers. Bemüht um die Festigung der Staatsautorität brach Petar II. in rücksichtsloser Vorgehensweise die Macht der Clanhäuptlinge.

Unter seiner Herrschaft entstanden in Montenegro die staatlichen Institutionen, der Senat, die Verwaltungsbehörden, Vollzugsbehörden. Er führte Steuern ein und gründete 1843 die erste Schule in Montenegro.

Er verfestigte und erneuerte die Zugehörigkeit Montenegros zur serbischen Nation nach langer Trennung durch osmanische Herrschaft. Mit Hilfe Russlands versuchte Peter II. sein Land gegen die Türken zu sichern.

Von einer seiner Reisen nach Russland (1833) brachte der Fürstbischof von Montenegro eine Druckerei-Einrichtung mit und gründete damit in Cetinje eine Druckerei, in der seine ersten Werke, daneben auch ein literarischer Almanach und die ersten montenegrinischen Schulbücher gedruckt wurden.

1851 fand Peter II. einen plötzlichen, durch ein Lungenleiden bedingten Tod. Sein Nachfolger als Fürstbischof wurde sein Neffe Danilo II. Petrović Njegoš (1851–1860). Dieser gab bereits 1852 das Bischofsamt auf und proklamierte sich zum weltlichen Fürsten von Montenegro.

Werk[Bearbeiten]

Seine Epik und Dichtung bewegte sich an der Grenze zwischen heroischem und bürgerlichem Zeitalter unter wechselndem Einfluss von Volksdichtung und slawischen Klassizismus. Der Bergkranz (Gorski vijenac), ein Epos mit starker poetischer Ausdruckskraft in lyrischen Partien, das den Befreiungskampf der Serben gegen die Türken schildert, gilt als ein Hauptwerk der südslawischen Literatur.

Literatur[Bearbeiten]

Milovan Đilas: Njegoš: poet, prince, bishop. Harcourt, Brace & World, New York 1966.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petar II. Petrović-Njegoš – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Das Gewaltproblem im 'Bergkranz' P. P. Njegos'