Peter-Paul Manzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter-Paul Manzel (* 15. November 1953 in Bochum) ist ein deutscher Naturwissenschaftler und Buchautor.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1973 studierte Manzel Vermessungswesen, Mathematik, Geographie und Kunst. Er absolvierte in diesen Fachbereichen das zweite Staatsexamen und promovierte in Polargeographie. Danach war Manzel Dozent an der Universität Erlangen und an der Bremer Universität im Fachgebiet Physische Geographie. Er hielt Lehrveranstaltungen u. a. zu Statistik für Geographen, Internet und Geographie ab. In der Zeit von 2010 bis 2012 arbeitete er am Colegio Aleman Alexander v. Humboldt in Mexiko D.F. als Lehrer. Außerdem arbeitete er vor seinem Aufenthalt in Mexiko als Lehrer für Mathematik und Kunst an einer Gesamtschule in Pfungstadt. Seit seiner Rückkehr aus Mexiko ist er Lehrer in Griesheim.

Forschung[Bearbeiten]

Manzel sieht die Kosmoökologie als Versuch, das Ökosystem Erde als eingebettet in Raum und Zeit zu betrachten, das nicht an den Grenzen der Atmosphäre endet, sondern durch Sonne, Mond und anderer kosmischen Phänomene wie Asteroideneinschläge maßgeblich beeinflusst wurde und wird. 2007/08 hielt er die Lehrveranstaltung: „Gene, Meme und Geschichte“ als Versuch, die Geschichtswissenschaften auf das Fundament naturwissenschaftlicher Grundlagen zu stellen, insbesondere auf die der Theorie der Evolution.

Publikationen[Bearbeiten]

  • „Gesunder Schlaf“ (Mosaik-Verlag 1999)
  • „Von Gott und der Welt - Das Evangelium der Naturwissenschaften“ (Europäische Verlagsanstalt 2002).
  • „Relativitätstheorie“ (Europäischen Verlagsanstalt 2005)
  • „Planet Erde“ (Europäische Verlagsanstalt 2006)
  • Zusammen mit H. Junk: Kampfkunst und Gewaltprävention aus der Sicht eines Aikido-Meisters und eines Psychologen, in: Andreas Böttger (Hrsg.): Jugendgewalt - und kein Ende? Hintergründe - Perspektiven – Gegenstrategien (Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen 1999).

Weblinks[Bearbeiten]