Pew Research Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pew-Forschungszentrum, engl. Pew Research Center, bis 1995 Times Mirror Center for the People & the Press, ist ein Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Washington, D.C., benannt nach dem US-amerikanischen Ölindustriellen Joseph Newton Pew (1848–1912). Das Zentrum ermittelt Informationen, Meinungen und Trends, die die Vereinigten Staaten und die Welt betreffen. Die Organisation wurde zunächst von dem Zeitungskonzern Times Mirror Company (The Los Angeles Times u.a.); seit 1996 von den gemeinnützigen The Pew Charitable Trusts finanziert. Seit 2004 ist der Pew Research Center Teil von The Pew Charitable Trusts.

Die Arbeit umfasst sieben sogenannte Projekte:

  • Pew Research Center for the People & the Press
  • Project for Excellence in Journalism
  • Pew Internet & American Life Project
  • Pew Forum on Religion & Public Life
  • Pew Hispanic Center
  • Pew Global Attitudes Project
  • Social & Demographic Trends

Das Pew-Forschungszentrum wird von der Presse zitiert, um weltweite Umfragen zu Themen wie Religiosität, Selbst- und Fremdeinschätzung von Anhängern verschiedener Religionen zu fundieren.

Am 12. Juli 2012 wurde vom Pew Research Center eine Studie[1] über das Vertrauen in den Kapitalismus veröffentlicht. Darin wurde belegt, daß die große Mehrheit der Menschen den Glauben an ihre Regierungen und die freie Marktwirtschaft verloren haben.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pervasive Gloom About the World Economy Pew Research Center Webseite, 12. Juli 2012 (en)
  2. Weltweit schwindet Vertrauen in den Kapitalismus Der Spiegel Online, 12. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten]