Philipp Manes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auszug aus dem Adressbuch von 1937

Philipp Manes (* 16. August 1875 in Elberfeld; † nach dem 28. Oktober 1944 im KZ Auschwitz-Birkenau) war ein jüdischer Berliner Pelzhändler und Tagebuchautor, dem es gelang, im Ghetto Theresienstadt mehr als zwei Jahre ein relativ reichhaltiges kulturelles Leben aufrechtzuerhalten.

Leben[Bearbeiten]

Anzeige der Firma Eduard Manes, Rauchwaren-Vertretungen, Januar 1937

Philipp Manes trat 1904 in den Ende 1938 erloschenen elterlichen Großhandelsbetrieb Eduard Manes mit Rauchwaren und Pelzzutaten ein, in dem er sich ausschließlich dem Pelzhandel widmete.[1] 1920 gründete er während seiner beruflichen Aktivitäten den Verband Berliner Rauchwarenfirmen, deren Vorsitzender er sieben Jahre lang blieb. Anschließend widmete er sich ganz der Berichterstattung für die Fachzeitschriften der Branche im In- und Ausland. Wesentlich war er an der Ausrichtung der bisher weltweit bedeutendsten Selbstdarstellung der Pelzbranche, der IPA - Internationale Pelzwaren-Ausstellung in Leipzig beteiligt.[2]

Von 1939 an schrieb Manes ein Tagebuch, um seinen vier Kindern, die Deutschland noch verlassen konnten, das Leben in Berlin unter der Nazidiktatur zu schildern. Im Winter 1941 - als 67-Jähriger - zu zwangsweiser Fabrikarbeit an der Bohrmaschine verpflichtet - weist er mit Genugtuung darauf hin, dass er den Akkord erfüllen konnte. Am 21. Juli 1942 musste Manes seine Wohnung in der Berliner Potsdamer Straße 27 (Hausnummernzählung von 1936 bis heute) räumen. Er und seine Frau wurden in das Ghetto Theresienstadt verschleppt, wo Manes weiter Tagebuch geführt hat. Mit dem letzten so genannten Eisenbahn-Transport, der Theresienstadt verließ, wurde das Ehepaar am 28. Oktober 1944 ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert und dort mit weiteren 1687 Menschen ermordet.

Tagebuch[Bearbeiten]

Das Tagebuchmanuskript wurde von Theresienstädter Mitgefangenen (Lies Klemich) versteckt und erreichte die in England lebende Tochter des Verfassers, welche sich lange erfolglos um eine Publikation bemühte. Zusammen mit weiterem Nachlass steht das Manuskript heute in der Wiener Library in London für wissenschaftliche Bearbeitung zur Verfügung. Die 2005 im Ullstein Verlag herausgegebene Edition der Tagebücher wurde von den beiden Historikern Ben Barkow und Klaus Leist mit einem Vorwort und Stellenkommentaren, sowie einem umfangreichen biographischen Anhang versehen, der die Lebensdaten vieler - teilweise prominenter - Gefangener aufzählt. Manes organisierte im Rahmen der jüdischen Selbstverwaltung in Theresienstadt u. a. einen „Orientierungsdienst“, der verwirrte Personen auffinden sollte um sie - häufig im fortgeschrittenen Alter zwangsumgesiedelt - zu ihrer Unterkunft im Lager zurückzuführen. Das teilweise rechenschaftsartige Tagebuch beschreibt die Arbeit Manes, für Mitgefangene ein reichhaltiges kulturelles Angebot unter widrigsten Umständen aufrechtzuerhalten. Das Tagebuch enthält Exkurse über Einzelheiten des Lebens im Konzentrationslager. Zu den mehr als 500 von Manes organisierten Veranstaltungen in Theresienstadt gehörten die dramatische Lesung von Goethes Faust, die Aufführung von Mendelssohns Elias und der Vortrag von Leo Baeck.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Philipp Manes: Als ob's ein Leben wär. Tatsachenbericht Theresienstadt 1942 bis 1944. Herausgegeben von Ben Barkow und Klaus Leist, Ullstein Verlag, Berlin, 2005, 544 Seiten, gebunden, 24,90 €, ISBN 3-55007610-X
  • Philipp Manes: Die Geschichte der deutschen Pelzindustrie und ihrer Verbände. Manuskript, herausgegeben von Dr. Otto Nauen, Frankfurt/Main. Manes beendete sein Manuskript kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Veröffentlicht ca. zwischen 1950 bis 1956. Das gesamte, drei Bände umfassende Werk wurde wohl nur in Teilen veröffentlicht, es ist datiert auf Berlin, 1940.
  • Holger Honold: Niemals aufgeben. Diese Haltung beschämt den Leser: Philipp Manes erzählt vom KZ, Literatur-Besprechung in der Tageszeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Juni 2006, S. 42

Literatur[Bearbeiten]

  • Philipp Manes, Ben Barkow, Klaus Leist: Als ob's ein Leben wär: Tatsachenbericht Theresienstadt 1942-1944, Ullstein, 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philipp Manes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Philipp Manes: Die deutsche Pelzindustrie und ihre Verbände 1900-1940, Versuch einer Geschichte, Berlin 1941 Band 3. Durchschrift des Originalmanuskripts, S. 211-212, Kapitel Eduard Manes, (Buchtitel).
  2. Philipp Manes: Als ob's ein Leben wär. Ullstein Verlag, Berlin 2005, S. 453. ISBN 3-550-07610-X