Phillips Collection

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phillips Collection

Die Phillips Collection ist ein Kunstmuseum in Washington, D.C.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Phillips Collection 1921 als erstes Museum für moderne Kunst in den USA von dem Mäzen Duncan Phillips (1886-1966) und seiner Frau Marjorie (1894-1985). Ursprünglich in einem Raum ihres Wohnhauses eröffnet, wuchs die Sammlung schnell an, so dass die Familie 1930 auszog und das gesamte Haus zum Museum wurde. Marjorie Phillips war selbst Malerin und Duncan Phillips Erbe eines beträchtlichen Vermögens, welches sein Großvater im Bank- und Stahlgeschäft gemacht hatte. 1989 wurde der Museumskomplex renoviert und vergrößert, womit weiterer Raum insbesondere auch für Wanderausstellungen gewonnen werden konnte.

Sammlung[Bearbeiten]

Die Sammlung besitzt Werke von El Greco, Paul Klee, Winslow Homer, Thomas Eakins, James McNeill Whistler, Vincent van Gogh, Claude Monet, Degas, Édouard Manet, Gauguin, Cézanne, Piet Mondrian und Pablo Picasso. Allein Georges Braque ist mit 13 kubistischen Werken vertreten. Weitere Schwerpunkte sind Arbeiten von Georgia O'Keeffe, Pierre Bonnard und Mark Rothko. Das bekannteste Werk unter den über 2000 Kunstwerken ist sicherlich das Frühstück der Ruderer von Pierre-Auguste Renoir.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Hughes: Master Paintings: The Phillips Collection Counterpoint Press 1999 ISBN 1-887178-78-3
  • Eliza E. Rathbone, Johanna Halford-MacLeod, Jay Gates: Art Beyond Isms: Masterworks from El Greco to Picasso in the Phillips Collection Third Millennium Publishing 2004 ISBN 1-903942-08-X
  • Erika D. Passantino, David W. Scott, Duncan Phillips: The Eye of Duncan Phillips: A Collection in the Making Yale University Press 1999 ISBN 0-300-08090-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Phillips Collection – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.911333333333-77.046777777778Koordinaten: 38° 54′ 41″ N, 77° 2′ 48″ W