Phlebitis migrans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
I82.1 Sonstige venöse Embolie und Thrombose, Thrombophlebitis migrans
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Phlebitis migrans (syn. Thrombophlebitis migrans, Phlebitis saltans) ist eine an wechselnden Orten des Körpers auftretende Thrombophlebitis. Die Vene ist dabei nicht im Sinne einer Krampfader verändert.

Ursachen[Bearbeiten]

Am häufigsten ist diese Form der Thrombophlebitis bei der Thrombangiitis obliterans (Morbus Buerger) ausgebildet. Bis zu 62 % dieser Patienten leiden unter der Phlebitis migrans. Häufig tritt sie auch als paraneoplastische Begleiterscheinung auf. Typische Karzinome sind beispielsweise Bronchialkarzinom, Pankreaskarzinom und Leukämie. Auch im Rahmen von Vaskulitiden wie der Wegener-Granulomatose, dem Lupus erythematodes oder der Riesenzellarteriitis bei Polymyalgia rheumatica wurde diese Form der Thrombophlebitis beschrieben.

Lokalisation[Bearbeiten]

Bevorzugt sind die Außenseiten der Beine betroffen. Seltener findet man sie am Arm oder am Stamm.

Diagnostik[Bearbeiten]

Eine Phlebitis saltans sollte für den feststellenden Arzt Anlass zu einer abklärenden Diagnostik sein. Dazu kann durch bildgebende Verfahren eine Tumorsuche erfolgen bzw. die Beurteilung der Extremitätengefäße vorgenommen werden. Des Weiteren kann auch eine Probebiopsie vorgenommen werden.

Quellen[Bearbeiten]

  • C. Jeanneret, T. Baldi, R. Jenelten: Die oberflächliche Thrombophlebitis: ein Überblick. Schweiz Med Forum 2006;6:190–195 (PDF, 544 KB)
  • Roche Lexikon Medizin
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!