Phobosdurchgang vom Mars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Phobosdurchgang vom Mars aufgenommen vom Mars Rover Opportunity am 10. März 2004

Ein Durchgang des Marsmondes Phobos vor der Sonne, von Mars aus gesehen, findet statt, wenn Phobos direkt zwischen der Sonne und einem Punkt auf der Oberfläche des Mars vorbeizieht. Hierbei wird ein großer Teil der Sonnenscheibe für einen Beobachter auf Mars verdeckt. Während eines Durchgangs kann Phobos von Mars aus als große schwarze Scheibe gesehen werden, die schnell über die Sonne zieht.

Das Ereignis kann als eine partielle Finsternis der Sonne durch Phobos beschrieben werden. Vom Orbit kann der penumbrale Schatten von Phobos beobachtet werden, der schnell über die Marsoberfläche wandert. Dieser Schatten auf der Marsoberfläche wurde bei vielen Gelegenheiten durch Marssonden fotografiert. Ein Durchgang des Phobos, von Mars aus gesehen, dauert wegen seiner sehr schnellen Umlaufperiode von ungefähr 7,6 Stunden normalerweise nur um 30 Sekunden.

Weil die Umlaufbahn Phobos' nur gering gegen die Äquatorebene des Mars geneigt ist, aber die Äquatorebene ähnlich wie bei der Erde gegen die Bahnebene des Planeten geneigt ist, wird der Schatten von Phobos im Laufe eines Jahres auf verschiedene Gebiete des Mars projiziert. Für jede gegebene geographische Breite auf der Oberfläche des Mars zwischen 70,4°N und 70,4°S gibt es zwei Zeitpunkte im Marsjahr, zu denen der Schatten von Phobos den zugehörigen Breitenkreis überschreitet. Während dieser Zeit findet ein halbes Dutzend Durchgänge von Phobos an dieser Position statt. Während des „Winterhalbjahres“ fällt der Schatten auf die Nordseite, während des Frühlingsäquinoktiums und der Herbst-Tagundnachtgleiche kreuzt er den Äquator. So ereignen sich die Durchgänge von Phobos in der Nordhemisphäre ungefähr symmetrisch um die Wintersonnenwende.

Nah am Äquator finden sie um die Herbst-Tagundnachtgleiche und das Frühlings-Äquinoktium statt, weit vom Äquator entfernt dagegen näher an der Wintersonnenwende. Auf der Oberfläche des Mars generell gibt es an den meisten Tagen des Marsjahres Durchgänge von Phobos. Jedoch verfehlt an einigen Tagen im Marsjahr der Schatten von Phobos die Marsoberfläche im Norden oder Süden. Weil er Mars so nah umkreist, kann Phobos nicht nördlich von 70,4°N oder südlich von 70,4°S gesehen werden. Beobachter in hohen Breiten kleiner als 70,4° sehen einen merklich kleineren Phobos, weil sie weiter weg von ihm sind als Beobachter am Äquator. Infolgedessen bedecken Durchgänge von Phobos für solche Beobachter die Scheibe der Sonne weniger.

Durchgänge in unserem Sonnensystem
Venus Erde Mars Jupiter Saturn Uranus Neptun
Merkur Merkur Merkur Merkur Merkur Merkur Merkur
  Venus Venus Venus Venus Venus Venus
    Erde Erde Erde Erde Erde
      Mars Mars Mars Mars
        Jupiter Jupiter Jupiter
  Mond Deimos     Saturn Saturn
    Phobos       Uranus