Photodesintegration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Photodesintegration bezeichnet man einen Vorgang, in dem ein hochenergetisches Photon einen Atomkern so anregt, dass er nachfolgend in zwei oder mehr Tochterkerne zerfällt. Man kann von einer photoneninduzierten Kernspaltung sprechen. Ein solches Photon hat typischerweise eine Frequenz größer als 1021 Hertz und damit eine Energie von mehreren Megaelektronenvolt.

Photodesintegration ist ein in der Natur vorkommender Prozess. Er kommt beispielsweise in massereichen Sternen vor, die mehr als acht Sonnenmassen besitzen und bereits die Phase des Neonbrennens erreicht haben.

Reaktionsgleichungen[Bearbeiten]

Als Reaktionsgleichung ausgedrückt passiert Folgendes beim Neonbrennen:

20Ne + γ16O + 4He

Beim Siliziumbrennen, der letzten Brennphase eines Sterns, sind noch folgende Photodesintegrationen möglich:

28Si + γ27Al + p+
28Si + γ24Mg + 4He