Picture Disc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Picture Disc (Begriffsklärung) aufgeführt.
Picture Disc „Hit the North“ der Gruppe „The Fall“ in Form einer Dartscheibe
Transparente 5-inch Single mit eingearbeitetem Text

Eine Picture Disc (engl. ‚Bildscheibe‘) ist eine spezielle Form der Schallplatte, bei der entgegen der gewöhnlichen schwarzen Farbe ein Bild auf der Oberfläche eingearbeitet ist. Die ersten Picture Discs erschienen in den 1970er-Jahren als Weiterentwicklung von farbigen und transparenten Schallplatten. Picture Discs werden bis heute in kleinen Auflagen hergestellt.

Picture Discs werden gefertigt, indem eine Klebefolie in dem Pressautomaten auf den Stamper von der Seite A gelegt wird (untere Seite) und darauf kommt das Papier-Bild für die Seite A. Daraufhin wird die 150 °C warme Masse darauf gelegt, und auf diese Masse kommt noch das Bild für die Seite B mit der Klebefolie und der Stamper B (die Stamper sind ein fester Bestandteil vom Pressautomaten). Danach erfolgen die Pressung und das Abschneiden des Quetschrandes von der fertigen Schallplatte. Nur die Pressung läuft hierbei automatisch ab, alle anderen Schritte müssen von Hand ausgeführt werden. Eine Picture Disc benötigt mindestens eine Minute zur Herstellung, was bedeutet, dass pro Stunde maximal 60 Stück (eher weniger) gefertigt werden können. Daher auch die kleinen Auflagen.

Oft kommt bei diesen Platten neben dem gewöhnlichen Schwarz auch farbiger Kunststoff zum Einsatz, um die Wirkung zu unterstützen. Die verwendeten Bilder reichen von bloßen Abbildern des Album-Covers bis hin zu optischen Illusionen, die durch das Rotieren der Platte auf dem Plattenspieler entstehen sollen. Das 1979er-Album The Worker der englischen Gruppe Fischer-Z zeigt beispielsweise das Bild eines Zuges auf einer runden Gleisstrecke, der beim Abspielen der Platte ständig im Kreis fährt.

Trotz des Umstandes, dass Picture Discs aufgrund des aufwändigen Herstellungsverfahrens und der verwendeten Materialien meist eine geringere Klangqualität aufweisen als herkömmliche Schallplatten, sind sie bei Sammlern sehr begehrt. Zum einen stellen sie oft eine große grafische und künstlerische Leistung dar, zum anderen erscheinen Picture Discs meist in einer sehr viel kleineren Auflage als die gewöhnlichen Pressungen aus schwarzem Polyvinylchlorid.