Piotrowski-Gesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Piotrowski-Gesetz ist in der Linguistik eine geläufige Bezeichnung für das Sprachwandelgesetz der Quantitativen Linguistik, benannt nach dem Sankt Petersburger Linguisten Rajmund G. Piotrowski (Marchuk 2003), der offenbar als erster zusammen mit A. A. Piotrowskaja eine mathematische Modellierung von Sprachwandelprozessen versuchte.[1] Dieser Vorschlag wurde von Altmann (1983) sowie Altmann u.a. (1983) kritisiert und weiterentwickelt. Das Piotrowski-Gesetz macht eine Aussage darüber, welchen Verlauf Sprachwandel nehmen können; es gehört zu den zentralen Errungenschaften der Quantitativen Linguistik.

Zur Form des Piotrowski-Gesetzes[Bearbeiten]

Die Grundidee besteht in der Annahme, dass ein Sprachwandel irgendwo bei einer Einzelperson seinen Ausgang nimmt und – falls er von anderen übernommen wird – sich zunächst ganz allmählich ausbreitet. Je größer die Zahl der Personen ist, die sich der Neuerung anschließen, desto schneller erfolgt ihre Ausbreitung. Irgendwann wird ein Wendepunkt erreicht, von dem an die Ausbreitung in ihrer Geschwindigkeit nachlässt, bis sie schließlich zum Erliegen kommt. Das Muster für diesen Verlauf ist also: Langsamer Beginn – Beschleunigung – Wendepunkt – Abnehmen der Ausbreitungsgeschwindigkeit – Stillstand der Ausbreitung. In manchen Fällen wird durch die Ausbreitung einer sprachlichen Neuerung eine alte Form vollständig ersetzt (= vollständiger Sprachwandel); in anderen Fällen kann sich eine sprachlich neue Erscheinung nur bis zu einem gewissen Grad durchsetzen (= unvollständiger Sprachwandel).[2]

  • Form des Piotrowski-Gesetzes für den vollständigen Sprachwandel:
p(t)=\frac{1}{1+ a\cdot e^{-b \cdot t}}


a und b sind die Parameter des Modells; t steht für die Zeit. Ein solcher Fall liegt vor bei der Ersetzung der Wortform darft (2. Person Singular Indikativ Präsens des Verbs dürfen) durch die heute gültige Form darfst in frühneuhochdeutscher Zeit:[3]


Zeitraum t -{t} -{st} Anteil -{st} beobachtet Anteil -{st} berechnet
1426-1447 1 7 3 0,3000 0,2646
1448-1469 2 10 8 0,4444 0,4242
1470-1491 3 35 40 0,5395 0,6013
1492-1513 4 19 47 0,7121 0,7554
1514-1535 5 11 120 0,9160 0,8634
1536-1557 6 0 105 1,0000 0,9283

Die Anpassung der Formel für den vollständigen Sprachwandel ergibt einen Determinationskoeffizienten von D = 0,96, wobei D als gut erachtet wird, wenn es größer/gleich 0,80 ist. Die Ersetzung der älteren Form durch die neuere verläuft also gemäß dem Piotrowski-Gesetz. (Für ausführlichere Erläuterungen sei auf die angegebene Literatur verwiesen.)

  • Form des Piotrowski-Gesetzes für den unvollständigen Sprachwandel:
p(t)=\frac{c}{1+ a\cdot e^{-b \cdot t}}

Parameter c repräsentiert den Wert, gegen den der beobachtete Sprachwandel strebt. Ein solcher Fall ist im Artikel Sprachwandelgesetz am Beispiel der Ausbreitung arabischer Entlehnungen im Deutschen dargestellt.

Als Besonderheit kann manchmal beobachtet werden, dass eine sprachliche Neuerung sich zunächst ausbreitet und irgendwann wieder an Boden verliert. Solche Fälle eines reversiblen Sprachwandels treten etwa bei der Wahl von Vornamen auf, die auffälligen Moden folgen.[4] Ein reversibler Verlauf der Verwendung eines Wortes konnte am Beispiel von Kampfhund demonstriert werden.[5]

  • Form des Piotrowski-Gesetzes für den reversiblen (das heißt: zuerst zu- und dann abnehmenden oder umgekehrt verlaufenden) Sprachwandel:
p(t)=\frac{1}{1+ a\cdot e^{-b \cdot t+ c\cdot t^2}}


Ein Beispiel für einen solchen reversiblen Sprachwandel findet sich im Artikel Satzlänge im Abschnitt „Entwicklung der Satzlänge“.

Die weitaus meisten Sprachwandelfälle, die bisher beobachtet wurden, zeigen einen erstaunlich „glatten“ Verlauf mit nur geringen Abweichungen von einer berechneten Ideallinie. Wenn das einmal nicht der Fall ist, kann dies zwei Ursachen haben: 1. Es kann ein Problem sein, das lediglich auf Datenmangel zurückzuführen ist; 2. Es kann aber auch ein Sprachphänomen sein, dessen „unregelmäßiger“ Verlauf systematische Gründe hat, die man in die Modellierung einbeziehen muss.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten]

Eine Fülle von Untersuchungen zum morphologischen und syntaktischen Wandel ebenso wie zu Entlehnungsprozessen und Änderungen orthographischer Gewohnheiten zeigt, dass dieser Ansatz sich eignet, um den Verlauf von Sprachwandelvorgängen zu modellieren. [6] Auch die Entwicklung des Wortschatzes von Sprachen unterliegt diesem Gesetz[7]; dies gilt sowohl für den Verlust als auch für die Erweiterung des Wortschatzes. Selbst einzelne Wörter entwickeln sich entsprechend, wie das Beispiel Globalisierung zeigt.[8] Das gleiche Modell bewährt sich aber auch als Spracherwerbsgesetz: Der Erwerb des Wortschatzes der Muttersprache und etliche andere Lernprozesse vollziehen sich auf diese Weise.[9]

Prognosen in der Linguistik[Bearbeiten]

siehe auch Prognose#Linguistik

Wenn man gut erforschte Sprachwandelprozesse betrachtet, kann man die Frage stellen, wie sie sich in der Zukunft entwickeln werden. Das Problem wird jetzt bei Best (2009) am Beispiel der Entlehnungen aus dem Lateinischen und dem Englischen ins Deutsche diskutiert.[10] Entscheidend ist, dass auf der Grundlage des Piotrowski-Gesetzes auch in der Linguistik Prognosen möglich sind, wenn hinreichend Daten zum Verlauf eines Sprachwandels bekannt sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gabriel Altmann: Das Piotrowski-Gesetz und seine Verallgemeinerungen. In: Karl-Heinz Best, Jörg Kohlhase (Hrsg.): Exakte Sprachwandelforschung. Theoretische Beiträge, statistische Analysen und Arbeitsberichte (= Göttinger Schriften zur Sprach- und Literaturwissenschaft. Bd. 2). edition herodot, Göttingen 1983, ISBN 3-88694-024-1, S. 54–90.
  • Gabriel Altmann, Dariusch Bagheri, Hans Goebl, Reinhard Köhler, Claudia Prün: Einführung in die quantitative Lexikologie (= Göttinger linguistische Abhandlungen. Bd. 5). Peust & Gutschmidt, Göttingen 2002, Seite 160-166, ISBN 3-933043-09-3.
  • Gabriel Altmann, Haro von Buttlar, Walter Rott, Udo Strauß: A law of change in language. In: Barron Brainerd (Hrsg.): Historical linguistics (= Quantitative Linguistics. Bd. 18). Brockmeyer, Bochum 1983, ISBN 3-88339-305-3, S. 104–115.
  • Karl-Heinz Best: Spracherwerb, Sprachwandel und Wortschatzwachstum in Texten. Zur Reichweite des Piotrowski-Gesetzes. In: Glottometrics. Bd. 6, 2003, ISSN 1617-8351, S. 9–34.
  • Karl-Heinz Best: Kürzungstendenzen im Deutschen aus der Sicht der Quantitativen Linguistik. In: Jochen A. Bär, Thorsten Roelcke, Anja Steinhauer (Hrsg.): Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte (= Linguistik – Impulse & Tendenzen. Bd. 27). de Gruyter, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-11-017542-4, S. 45–62 (Der Beitrag modelliert den Verlauf von Kürzungstendenzen unterschiedlicher Art im Deutschen als einen Prozess, der nach dem Piotrowski-Gesetz verläuft).
  • Karl-Heinz Best, Emmerich Kelih (Herausgeber): Entlehnungen und Fremdwörter: Quantitative Aspekte. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2014. ISBN 978-3-942303-23-1.
  • Festschrift in honour of Professor Raijmund G. Piotrowski. In: Journal of Quantitative Linguistics. Bd. 10, Heft 2, 2003, ISSN 0929-6174, S. 79–211, und Heft 3, S. 215–292.
  • Edda Leopold: Das Piotrowski-Gesetz. In: Reinhard Köhler, Gabriel Altmann, Rajmund G. Piotrowski (Hrsg.): Quantitative Linguistik. Ein internationales Handbuch. = Quantitative Linguistics (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Bd. 27). de Gruyter, Berlin u. a. 2005, ISBN 3-11-015578-8, S. 627–633.
  • Yurii N. Marchuk: The Burdens and Blessings of Blazing the Trail. In: Journal of Quantitative Linguistics. Bd. 10, Heft 2, 2003, S. 81–85, doi:10.1076/jqul.10.2.81.16713.
  • Rajmond G. Piotrowski, Kaldybaj B. Bektaev, Anna A. Piotrowskaja: Mathematische Linguistik (= Quantitative Linguistics. Bd. 27). Brockmeyer, Bochum 1985, ISBN 3-88339-453-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Würdigung: http://www.iqla.org/news/iqla_archive.html.
  2. Alle drei Formeln nach Altmann 1983.
  3. Karl-Heinz Best: Quantitative Linguistik. Eine Annäherung. 3., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Peust & Gutschmidt, Göttingen 2006, ISBN 3-933043-17-4, Seite 109.
  4. Gerhard Koß: Namenforschung. Eine Einführung in die Onomastik (= Germanistische Arbeitshefte 34). Niemeyer, Tübingen 1990, ISBN 3-484-25134-4, S. 88. Koß skizziert hier die reversible Entwicklung der Vornamen Peter und Andreas von den 1940er bis zu den 1970er Jahren.
  5. Zur Verwendung des Ausdrucks in der Zeit von 1994–2004: Karl-Heinz Best: On the use of „Kampfhund“ in German. In: Glottotheory. Bd. 2, Nr. 2, 2009, ISSN 1337-7892, S. 15–18.
  6. http://lql.uni-trier.de/index.php/Change_in_language
  7. Katharina Ternes: Entwicklungen im deutschen Wortschatz. In: Glottometrics. Bd. 21, 2011, S. 25–53.
  8. Karl-Heinz Best: Zur Ausbreitung von „Globalisierung“ im Deutschen. In: Göttinger Beiträge zur Sprachwissenschaft 16, 2008 [erschienen 2010], 17-20.
  9. Karl-Heinz Best: Gesetzmäßigkeiten im Erstspracherwerb. In: Glottometrics. Bd. 12, 2006, S. 39–54.
  10. Karl-Heinz Best: Sind Prognosen in der Linguistik möglich? In: Tilo Weber, Gerd Antos (Hrsg.): Typen von Wissen. Begriffliche Unterscheidung und Ausprägungen in der Praxis des Wissenstransfers (= Transfer-Wissenschaften. Bd. 7). Peter Lang, Frankfurt am Main u. a. 2009, ISBN 978-3-631-57109-5, S. 164–175.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Piotrowski-Gesetz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Das Piotrowski-Gesetz in der Glottopedia