Pleschinger See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pleschinger See
Pleschinger See an einem Altweibersommertag; im Hintergrund das FKK Gelände
Pleschinger See an einem Altweibersommertag; im Hintergrund das FKK Gelände
Geographische Lage Plesching, Stadtgebiet von Steyregg, Oberösterreich
Zuflüsse Grundwasserquellen
Abfluss keiner
Daten
Koordinaten 48° 19′ 9″ N, 14° 19′ 57″ O48.31916666666714.3325248Koordinaten: 48° 19′ 9″ N, 14° 19′ 57″ O
Pleschinger See (Oberösterreich)
Pleschinger See
Höhe über Meeresspiegel 248 m ü. A.
Fläche 13 haf5
Maximale Tiefe 8 mf10
Besonderheiten

Naherholungsgebiet, FKK-Bereich

Der Pleschinger See ist ein im Nordwesten der Stadtgemeinde Steyregg (Oberösterreich) gelegenes Naherholungsgebiet. Es umfasst den Badesee, den Grüngürtel mit diversen Parkplätzen, Restaurants und Imbissbuden, sowie Spielplätze, einen Campingplatz und seit 2004 eine Kleingartenanlage. Für Freunde der Freikörperkultur gibt es seit 29. Mai 1982 am See ein FKK-Gelände[1]. Durch seine unmittelbare Lage neben der Stadtgrenze zu Linz wird er gerne von der Linzer Bevölkerung genutzt; er wird manchmal fälschlicherweise zum Stadtgebiet von Linz gerechnet.

Naherholungsgebiet Pleschinger See[Bearbeiten]

Der „Plesch“ besitzt eine Wasserfläche von 13 Hektar. Seine tiefste Stelle liegt 8 Meter unter dem Wasserspiegel. Rund um die frühere Schottergrube führt ein 2 Kilometer langer Geh- und Radweg. Im Sommer tummeln sich bis zu 30.000 Badegäste aus Linz und dem nördlichen Linzer Umland im Naherholungsgebiet. Im Frühjahr und Herbst ist der See bei Tauchern und Anglern beliebt. Im Winter ist er ein Treffpunkt für Eisläufer und Eisstock-Schützen. Seit 2005 kann man mit der Bus-Linie 33 direkt zum See fahren.[2] Die Haltestelle liegt genau zwischen Textil- und FKK-Gebiet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wie die Zeit vergeht: Diese Jahrestage feiert Linz 2007 Oberösterreichische Nachrichten, 3. Jänner 2007, S. 30
  2. Mit dem 33er direkt zum Pleschingersee Oberösterreichische Nachrichten, 11. Juli 2005