Poloweltmeisterschaft 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Mannschaft Chiles wird nach dem Titelgewinn von Staatspräsidentin Michelle Bachelet empfangen

Die VIII. Poloweltmeisterschaft fand vom 21. April bis 3. Mai 2008 in Mexiko-Stadt statt. Der Weltpoloverband (FIP) betraute im Frühjahr 2005 den Balvanera Polo and Country Club, der auch das nationale Reitsportzentrum Mexikos beherbergt, mit der Ausrichtung. Das Mannschaftshandicap war begrenzt auf 14.

Qualifikationsturniere[Bearbeiten]

Um der wachsenden Popularität des Sports Tribut zu zollen, weitete die FIP das Teilnehmerfeld deutlich aus. Im Vorfeld der Weltmeisterschaft ermittelten zwischen Februar und Mai 2007 30 Nationalmannschaften in vier Qualifikationsturnieren die acht Finalteilnehmer. Argentinien, das sonst im Polosport vorherrschend ist, konnte sich nicht qualifizieren, ebenso wenig Deutschland.

Termine[Bearbeiten]

  • Südamerika: 7. - 17. Februar 2007 in Punta del Este, Uruguay
  • Asien, Ozeanien, Afrika: 25. Februar - 4. März 2007 in Auckland, Neuseeland
  • Europa: 19. - 29. April 2007 in Sotogrande, Spanien
  • Nord- und Zentralamerika: 28. April - 6. Mai 2007 in Tecamac, Mexiko

Mannschaften[Bearbeiten]

In der Gruppe A spielten Chile, Kanada, Neuseeland und Spanien. Die Gruppe B bestand aus Brasilien, England, Mexiko und Südafrika.

  • Brasilien:
    • Marcelo Junqueira (Coach)
    • Carlos E. Soares
    • Gustavo Toledo
    • Caio Siquini
    • Goncalo Maltarazzo
    • André Luiz Junqueira
    • Pedro H. Ganon
    • Renato Diniz Junqueira
  • Chile
    • Alejandro Vial (Coach)
    • Martin Iturrate (Hcp 3)
    • Matías Vial Perez (5)
    • Juan E. L. Sarolla (3)
    • Alejandro Vial Perez (5)
    • Juan P. V. Larrain (3)
    • Recaredo O. Vega (1)
    • Santiago Pereira (1)
    • Matias U. Ureta (1)
    • Romano Vercellino (3)
    • Antonio Pereira (5)
  • England
    • Nina Clarkin (Hcp 3)
    • George Meyrick (4)
    • John Martin (2)
    • Edward G. Hitchman (3)
    • Henry Fisher (3)
    • Tom Morley (5)
  • Kanada
    • Steve Dalton (Coach, Manager)
    • Dave Offen (Coach, Manager)
    • Marcelo R. Abbiati (Hcp 5)
    • Kyle Fargey (2)
    • Cody Offen (2)
    • Robert Stenzel (2)
    • Brandon Phillips (5)
    • Deyelle Fargey (2)
  • Mexiko
    • Diego Solorzano (Hcp 4)
    • Alejandro G. de Parada (3)
    • Valerio Aguilar (5)
    • Diego V. Villareal (2)
    • Oskar Garibay (4)
    • Julio Gracida (5)
    • Carlos Gracida Jun. (1)
    • Jesus Solorzano Jun. (2)
    • Ulysses Escapite (3)
    • Eloy Escapite Jesus (5)
  • Neuseeland
    • Cody Forsyth (Coach)
    • Richard Hunt (Manager)
    • Craig Wilson (Hcp 6)
    • Michael Henderson (4)
    • Tom Hunt (3)
    • David Miller (3)
    • Robert Watson (5)
    • Lochie Hunter (4)
    • Kit Brooks (3)
  • Spanien
    • Benjamin Araya (Coach)
    • Mario G. Durán (Hcp 3)
    • Ignacio Domecq Urquilo (4)
    • Nicolás Álvarez Cervera (3)
    • Pascual Saenz de Vicuña (3)
    • Gonzaga Valdéz (3)
  • Südafrika
    • Guy Watson (Hcp 5)
    • Terence Spilsbury (3)
    • Gary Spilsbury (2)
    • Selby Williamson (5)
    • John Eustace (4)
    • Clive Millman (3)
    • Crispin Cheadle (1)
    • Michael-John Marlton (4)

Spielergebnisse[Bearbeiten]

24. April

England – Brasilien 5:7
Neuseeland – Kanada 5:4,5
Spanien – Chile 5:6
Mexiko – Südafrika 9:5

26. April

Mexiko – England 9:8

27. April

Spanien – Neuseeland 8:7
Chile – Kanada 8:6
Südafrika – Brasilien 6:7

29. April

Spanien – Kanada 9:6
Neuseeland – Chile 6:14,5
Mexiko – Brasilien 5:8
England – Südafrika 4:4,5

1. Mai

1. Semifinale: Brasilien – Spanien 7:5
2. Semifinale: Chile – Mexiko 10:4

3. Mai

Spiel um Platz drei: Mexiko – Spanien 13:12
Finale: Chile – Brasilien 11:9

Südamerika ist damit der erfolgreichste Kontinent: Bei bisher acht Weltmeisterschaften gingen 7 Pokale nach Südamerika (einmal gewann Chile, je dreimal Brasilien und Argentinien).

Platzierungen[Bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 CHI Recaredo Ossa, Romano Vercellino
Alejandro Vial Perez, Matías Vial Perez
2 BRA Renato Diniz Junqueira, Pedro Ganon
Caio Siquini, Gustavo Toledo
3 MEX Valerio Aguilar, Ulysses Escapite
Carlos Gracida Jun., Julio Gracida Jun.
4 ESP Nicolás Álvarez, Ignacio Domecq
Pascual Saenz de Vicuña, Gonzaga Valdéz

Weblinks[Bearbeiten]