Präsidentschaftswahlen auf den Komoren 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschaftswahlen auf den Komoren 2010 fanden am 7. November statt, mit einer zweiten Runde am 26. Dezember.[1] Auf allen drei Hauptinseln der Komoren wurden am denselben Tagen die Gouverneurswahlen für die Inseln abgehalten.[2] Es hatte einen Versuch gegeben, sie erst am 27. November 2011 stattfinden zu lassen und die Amtszeit des amtierenden Präsidenten Ahmed Abdallah Sambi bis dahin auszudehnen,[3] aber das Verfassungsgericht hatte das im Mai 2010 für verfassungswidrig erklärt.[4] Der bisherige - und noch amtierende - Vizepräsident Ikililou Dhoinine ging aus den Wahlen als Sieger hervor.

Wahlverfahren[Bearbeiten]

Auf den Komoren wechselt die Präsidentschaft alle vier Jahre zwischen drei Inseln, die den föderativen Staat der Komoren bilden: Anjouan, Mohéli und Grande Comore. In dieser Periode war es an Mohéli, den Präsidenten zu stellen. Der regierende Präsident, Ahmed Abdallah Sambi, war von Anjouan und konnte damit nicht mehr kandidieren.

Der Präsident wird in zwei Runden gewählt: in der ersten Runde stimmten die Wähler von Mohéli in Primaries über die Kandidaten ab und die drei Kandidaten mit den meisten Stimmen gelangen in die zweite Runde, in der dann die Wähler aller Inseln den Präsidenten wählen, der zum Sieg die Mehrheit aller Stimmen braucht.

Kandidaten[Bearbeiten]

10 Kandidaten gingen in die erste Runde. Präsident Sambi unterstützte den amtierenden Vizepräsidenten Ikililou Dhoinine. Ein anderer Kandidat von der Bewegung des Präsidenten war Mohamed Larifou Oukacha, sein Generalsekretär, wodurch ein möglicher Riss in der Fraktion des Präsidenten sichtbar wurde.[5] Weitere Kandidaten waren Mohamed Said Fazul, der ehemalige Gouverneur von Mohéli, und Zahariat Said Ahmed, die einzige weibliche Kandidatin.[6]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten]

Ikililou Dhoinine, Mohamed Said Fazul und Bianrifi Tarmidhi erhielten die meisten Stimmen bei den Primaries. Tarmidhis gesamte Stimmenzahl wurde jedoch vom Verfassungsgericht am 13. November aus der Zählung genommen, nachdem es den Inhalt der Wahlurnen mehrerer Wahlstationen für ungültig erklärt hatte.[7] Dadurch gelangte neben Dhoinine und Fazul noch Abdou Djabir in die zweite Runde.

Zweite Runde[Bearbeiten]

Kandidaten Mohéli Primary 2. Runde
Stimmen % Stimmen %
Ikililou Dhoinine 3,785 28.19 111,279 61.12
Mohamed Said Fazul 3,080 22.94 59,437 32.65
Abdou Djabir 1,327 9.88 11,339 6.23
Bianrifi Tarmidhi 1,250 9.31  
Saïd Dhoifir Bounou 1,154 8.59
Hamada Madi Bolero 1,060 7.89
Mohamed Larifou Oukacha 977 7.28
Mohamed Hassanaly 523 3.90
Abdoulhakim Ben Allaoui 208 1.55
Zahariat Said Ahmed 63 0.47
Stimmen der Kandidaten gesamt 13,427 100.00 182,055 100.00
Leere Stimmzettel 391 13 812
Gültige Stimmen gesamt 13 818 195 867
Ungültige Stimmen 564
Abgegebene Stimmen gesamt 14 382 195 867
Wahlbeteiligung 21 429 67,10 384 358 50,96
Quellen: Courrier International Al Watwan

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Comoros leaders agree to poll timetable | Top News | Reuters. Af.reuters.com. 17. Juni 2010. Abgerufen am 21. August 2010.
  2. Élection des présidentielles de l’Union et des gouverneurs des îles : les bureaux ouverts avec des légers retards (French), Al Watwan. 7. November 2010. 
  3. Comoros to hold elections in November 2011 - People's Daily Online. English.people.com.cn. 25. März 2010. Abgerufen am 21. August 2010.
  4. Comoros election talks fail: News24: Africa: News. News24. 28. Mai 2010. Abgerufen am 21. August 2010.
  5. M. Soilihi Ahmed: Elections harmonisées : 10 prétendants au siège de président et 29 aux postes de gouverneur (French), Al Watwan. 14. September 2010. Abgerufen am 7. November 2010. 
  6. Fin de la campagne. Les candidats et leurs états majors se reposent en attendant le jour “J” (French), Al Watwan. 6. November 2010. Abgerufen am 7. November 2010. 
  7. Publication des résultats définitifs: La cour constitutionnelle rétrograde Bianrifi au profit du candidat Djabir (French), La Gazette des Comores. 13. November 2010. Abgerufen am 21. November 2010.