Preußische G 12.1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Preußische G 12.1[Bearbeiten]

G 12.1 (Preußen, Elsaß-Lothringen)
DR-Baureihe 58.0
SNCF 150 B
Nummerierung: DR 58 001–015
Anzahl: 33
Hersteller: Henschel
Baujahr(e): 1915–1917
Ausmusterung: 1957
Bauart: 1'E h3
Gattung: G 56.17
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 20.340 mm
Dienstmasse: 98,8 t
Reibungsmasse: 84,3 t
Radsatzfahrmasse: 17,1 t
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Indizierte Leistung: 1.203 kW
Treibraddurchmesser: 1.400 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1.000 mm
Zylinderanzahl: 3
Zylinderdurchmesser: 560 mm
Kolbenhub: 660 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Rostfläche: 3,28 m²
Überhitzerfläche: 77,72 m²
Verdampfungsheizfläche: 195,63 m²
Tender: pr 2'2' T 21,5
Wasservorrat: 21,5 m³

Die Gattung G 12.1 der Preußischen Staatseisenbahnen war die größte preußische Güterzuglokomotive mit der Achsfolge 1'E. Sie besaß drei Zylinder, die beiden äußeren wirkten auf die dritte Achse, der innere auf die zweite.

Schon im Jahr 1913 war Bedarf an einer stärkeren Güterzuglokomotive in einigen Direktionen der Preußischen Staatsbahn vorhanden. Durch den Ersten Weltkrieg stieg er noch; gleichzeitig verzögerte sich aber die Lieferung der ersten Lok durch die Henschel-Werke bis 1915.

Zwischen 1915 und 1917 wurden 21 Fahrzeuge für Preußen und 12 für die Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen gebaut. Alle Lokomotiven wurden von Henschel gebaut. Die preußischen Loks gingen an die Direktionen Erfurt, Cassel und Saarbrücken. Die Weiterbeschaffung wurde dann zugunsten der G 12 eingestellt.

Die Deutsche Reichsbahn übernahm 15 Fahrzeuge aus Preußen als Baureihe 58.0 und wies ihnen die Betriebsnummern 58 001–015 zu. Die meisten Lokomotiven wurden bis 1935 ausgemustert. Die 58 002 und 005 kamen noch zur Deutschen Reichsbahn in der DDR. Als letzte wurde die 58 005 im Jahr 1957 ausgemustert.

Die elsaß-lothringischen Maschinen wurden nach dem Ersten Weltkrieg um fünf ehemals preußische G 12.1 verstärkt und vor schweren Kohle- und Erzzügen eingesetzt. Die SNCF bezeichnete sie als 150-B-546 bis 562 und verschrottete sie bis 1955.

Die Fahrzeuge waren mit Schlepptendern der Bauart pr 2'2' T 21,5 ausgestattet.

Sächsische XIII H[Bearbeiten]

Sächsische XIII H
DR-Baureihe 58.1
SNCF 150 D
Nummerierung: 1165–1184
DR 58 101–114
Anzahl: 20
Hersteller: Hartmann
Baujahr(e): 1917
Länge über Puffer: 20.703 mm
Dienstmasse: 101,1 t
Überhitzerfläche: 81,26 m²
Verdampfungsheizfläche: 210,51 m²
Tender: sä 2'2' T 21
Wasservorrat: 21,0 m³
abweichende tech. Daten

Die Königlich Sächsische Staats-Eisenbahnen ließ 1917 bei Hartmann 20 Lokomotiven nach dem Vorbild der Preußischen G 12.1 bauen. Die als Gattung XIII H bezeichneten Fahrzeuge wurden gegenüber dem Vorbild an vielen Stellen verstärkt, erhielten eine vergrößerte Gesamtheizfläche, eine vergrößerte Überhitzerheizfläche sowie eine neue Verrohrung. Sie wurde damit schwerer als die preußischen Lokomotiven. Mit einer Dienstmasse von 101,1 t war sie die erste deutsche Güterzuglokomotive über 100 t. Als Schlepptender wurde die Bauart sä 2'2' T 21 verwendet.

Die 20 Lokomotiven erhielten die Bahnnummern 1165–1184. Nach dem Ersten Weltkrieg mussten sechs Exemplare als Reparationsleistung an Frankreich abgegeben werden. Die Deutsche Reichsbahn übernahm die verbleibenden 14 Fahrzeuge als Baureihe 58.1 mit den Betriebsnummern 58 101–114.

Bis Mitte der 1930er Jahre schieden die deutschen Lokomotiven aus dem Bestand. Während des Zweiten Weltkriegs gelangten die von der SNCF als 150 D 201 bis 150 D 206 bezeichneten Maschinen als sogenannte Leihlokomotiven zurück nach Sachsen. Sie blieben nach dem Krieg bei der DR und wurden 1951 ausgemustert.

Wie auch Preußen beschaffte Sachsen nach dem Erscheinen der Preußischen G 12 nur noch diese Nachfolgebauart, die ebenfalls als Gattung XIII H bezeichnet wurde.