Progreso de Castro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

21.285555555556-89.662222222222Koordinaten: 21° 17′ N, 89° 40′ W

Karte: Mexiko
marker
Progreso
Magnify-clip.png
Mexiko
Strand von Progreso
Pier von Progreso

Progreso de Castro, oft kurz Progreso (deutsch: 'Fortschritt'), ist eine Hafenstadt im mexikanischen Bundesstaat Yucatán. Die Stadt erhielt ihren Beinamen nach Juan Miguel de Castro († 1884), dem wichtigsten politischen Fürsprecher des Hafenbaus in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Lage und Klima[Bearbeiten]

Progreso liegt etwa 35 km (Luftlinie) nördlich von Mérida am Golf von Mexiko im schwülheißen Klima der Karibik. Der Ort wird weniger als ein Mal pro Jahrzehnt von Wirbelstürmen (Hurricans) gestreift, so dass sich bislang die Schäden in Maßen hielten. Im Jahr 1900 hatte Progreso etwa 5.000 Einwohner; heute sind es knapp 40.000.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt wurde als Hafen von Mérida errichtet und diente vornehmlich dem Export von Sisalfasern und dem Fischfang. Schon 1895 wurde zum Anlanden der Schiffe eine etwa zwei Kilometer lange Anlegebrücke (Pier) errichtet. Damit auch große Schiffe anlegen können wurde der Pier Ende der 1930er Jahre auf die Länge von 6,5 Kilometer verlängert und ist damit einer der längsten der Welt. Er erlaubt das Anlegen von Containerschiffen ebenso wie das von Kreuzfahrtschiffen.

Progreso ist neben seiner Funktion als Hafen auch ein beliebtes Ausflugsziel der Einwohner von Mérida. Auch die Strände der Umgebung sind beliebt, doch ist die Hitze – trotz der leichten Meeresbrise – vor allem während der Mittagsstunden oft unerträglich.

Umgebung[Bearbeiten]

Die sehenswerten Maya-Ruinenstätten von Dzibilchaltún und Xcambó liegen etwa 20 Fahrtkilometer in südöstlicher Richtung bzw. 37 Kilometer in östlicher Richtung entfernt.

Im 19. Jahrhundert war die gesamte Umgebung dichter besiedelt. Vielerorts existierten ausgedehnte Sisal-Plantagen (Misnebalam, Xtul, Santa Elena u. a.), die nach dem Ende des mexikanischen Sisal-Booms (1950/60) aufgegeben wurden und heute in Ruinen liegen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Progreso de Castro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien