Progymnasmata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Progymnasmata (griechisch, Plural von progymnasma) waren Vorübungen im Rhetorikunterricht von der Antike bis in die Neuzeit.

Ursprünglich bezeichnete der Begriff die Vorübungen griechischer Athleten vor den eigentlichen Wettkämpfen. Später wurde er auf die erste Phase der Ausbildung in der Redekunst übertragen, mit der er fortan verbunden blieb.

Im antiken (griechischen und römischen) Unterrichtssystem wurden die Progymnasmata entweder noch beim Sprachlehrer (grammaticus) oder schon beim Redelehrer (rhetor) absolviert. Sie bestanden aus einzelnen, in der Reihenfolge ihrer Schwierigkeit aufeinanderfolgenden Übungen, etwa Nacherzählungen von äsopischen Fabeln, Chrien, Übungen in Lob, Tadel und Vergleichen, Beschreibungen von Landschaften oder Ereignissen, Erörterungen und Diskussionen von Gesetzen.

Üblicherweise gab zunächst der Lehrer ein selbst verfasstes oder aus früheren Autoren ausgewähltes Beispiel vor. Im zweiten Schritt mussten die Schüler selbst Übungen schriftlich ausarbeiten und dem Lehrer vortragen. Im Unterschied zum nachfolgenden eigentlichen Rhetorikunterricht wurden aber noch keine vollständigen Reden angefertigt. Außer der rhetorisch-sprachlichen Schulung vermittelten die Progymnasmata auch ethische und argumentative Fähigkeiten.

Für die Progymnasmata gab es Lehrbücher, so die erhaltenen griechischen des Ailios Theon und des Aphthonios. Bei den lateinischen Autoren diskutieren etwa Marcus Tullius Cicero und Quintilian diese Phase des Unterrichts. Zahlreiche Beispiele liefern die Progymnasmata des spätantiken Rhetors Libanios.

Der Rhetorikunterricht des Mittelalters (insbesondere in Byzanz) und der frühen Neuzeit bis ins 19. Jahrhundert folgte in weiten Zügen den antiken Vorbildern, so dass die Progymnasmata auch hier noch verwendet wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Kraus: Progymnasmata, Gymnasmata. In: Gert Ueding (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 7 (2005), Sp. 159–191.
  • Vera Sauer: Ausbildung und Bildung. Zur Bedeutung des Rhetorikunterrichts in der Zeit Ciceros. In: Kindheit und Jugend. Württembergischer Verein zur Förderung der Humanistischen Bildung, Stuttgart 2004 (Humanistische Bildung, 21/22), S. 103–120, besonders S. 110–112.
  • Ruth Webb: The progymnasmata as practice. In: Yun Lee Too (Hrsg.): Education in Greek and Roman antiquity. Brill, Leiden 2001, S. 289–316, ISBN 90-04-10781-9
  • Francoise Douay-Soublin: Les recueils de discours français pour la classe de rhétorique (XVIIIe–XIXe siècles). In: Histoire de l'éducation 74 (1997), S. 151–185.
  • George A. Kennedy (Übers.): Progymnasmata. Greek textbooks of prose composition and rhetoric. Brill, Leiden 2003, ISBN 90-04-12723-2; ISBN 1-589-83061-X