Historisches Wörterbuch der Rhetorik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Historische Wörterbuch der Rhetorik (abgekürzt mit der Sigle HWRh) ist die neueste und wohl bedeutendste deutschsprachige Fach-Enzyklopädie zur wissenschaftlichen Rhetorik. In diesem mehrbändigen Werk werden sowohl die klassischen als auch die modernen Begriffe dieser Disziplin in einem Wörterbuch für Fachwissenschaftler und Studenten erschlossen.

Umfang[Bearbeiten]

Das Historische Wörterbuch der Rhetorik umfasst bisher zehn Bände. Derzeit wird der Register-Band vorbereitet. Insgesamt enthält das Werk über 1300 Lexikonartikel, die von mehr als 400 Fachwissenschaftlern verfasst wurden. Finanziert wurde das Werk bis Ende 2011 als Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Redaktion[Bearbeiten]

Herausgeber des HWRh ist Prof. Dr. Gert Ueding, Geschäftsführer des Projekts war bis Ende 2011 Dr. Gregor Kalivoda. Der Redaktion gehörten Dr. Franz-Hubert Robling Habil. D. R., Dr. Thomas Zinsmaier und Sandra Fröhlich M.A. an. Unterstützt werden Herausgeber und Redaktion von einem international besetzten Fachberatergremium. Zudem arbeiten drei Studenten der Allgemeinen Rhetorik als Redaktionsassisten in der Redaktion.

Lemmaselektion[Bearbeiten]

Die Auswahl der Lemmata erfolgte in drei Kategorien:

  1. Die klassische rhetorische Nomenklatur (z. B. Argumentatio, Dreistillehre, Gerichtsrede, Metapher, Redner)
  2. Termini, die aus einer Verbindung zwischen Rhetorik und anderen Wissenschaften hervorgegangen sind (z. B. Aufsatzlehre, Biographie, Hermeneutik, Illustration, Oratorium, Predigt, Recherche oder Zielgruppe)
  3. Rhetorische Begriffsbildungen, die aus der modernen Forschung resultieren (z. B. Feministische Rhetorik, Fernseh- und Radiorhetorik, New Rhetoric, Repräsentation).

Artikeltypen[Bearbeiten]

Es gibt drei verschiedenen Artikeltypen im HWRh:

  1. Umfangreiche Forschungsartikel, die der problemorientierten und geschichtlichen Darstellung wichtiger Stichwörter dienen (z. B. Angemessenheit, Barock und Dialog)
  2. Sachartikel, in denen definitorische und historische Grundlinien von Begriffen aufgezeigt werden (z. B. Casus, Diatribe, Ellipse oder Epochenstil)
  3. Kurze Definitionsartikel, die eine knappe und mit Beispielen versehene Begriffsbestimmung darstellen (z. B. Hyperbel, Insultatio oder Partitio)

Ausgaben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]