Ptolemaios (Kommagene)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ptolemaios (altgriechisch Πτολεμαίος) war der erste König von Kommagene 163 v. Chr.

Ptolemaios war armenisch-iranischer[1] Herkunft und stammte aus der Dynastie der Orontiden. Er war von etwa 170 bis 163 Epistates von Kommagene.[2] Als das Reich der Seleukiden, unter deren Herrschaft Kommagene stand, ab 163 auseinander fiel, entschied sich Ptolemaios zur Revolte und erklärte Kommagene zum unabhängigen Königreich. Ptolemaios machte Samosata, die Hauptstadt der Provinz Kommagene, zu Hauptstadt.

Ptolemaios war ein Verwandter des Königs Mithridates I. und so auch verwandt mit der parthischen Königsdynastie. Nach einer Inschrift auf dem Berg Nemrut war Ptolemaios ein Nachfahre des Dareios' I.. Ptolemaios starb 130 v. Chr. Der Name seiner Frau ist unbekannt. Sein Sohn und Nachfolger war Samos II. Theosebes Dikaios.

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. Mark Chahin: The Kingdom of Armenia, S. 190-191, Verlag Routledge, 2001, ISBN 0-7007-1452-9
  2. Diodor, Bibliothéke historiké 31,19a.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]