Québec (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Québec war eine britische 32 Kanonen Fregatte, die 1756 von F.H.Chapmann im Auftrag der königlichen britischen Flotte entworfen und am 14. Juli 1760 bei Barnard Shipyards vom Stapel gelassen wurde.

Endphase des Gefechtes zwischen HMS Quebec und La Surveillante Stich nach einem Gemälde von George Carter (1780)

Im Zuge des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, gerieten auch Großbritannien und Frankreich in den Krieg. Das erste Einzelgefecht zweier Schiffe dieser beiden Nationen, fand am 6. Oktober 1779 zwischen der französischen Fregatte La Surveillante und der HMS Quebec vor Ushant statt. Das Gefecht dauerte 3 ½ Stunden.

Am 6. Oktober 1779 wurde die Quebec unter ihrem Kapitän Georg Farmer ausgesandt um den Hafen von Brest zu beobachten. In der Mitte des Ärmelkanals traf sie auf die Surveillante, die unter dem Kommando von Du Couedic de Kergoualer stand, der den Hafen von Plymouth beobachten sollte. Der Kampf begann um elf Uhr morgens. Nach geraumer Zeit in der sich die Schiffe gegenseitig mit Breitseiten beharkt hatten beklagten beide Seiten schwere Havarie und zahlreiche Tote und Verletzte. Als sie sich auf Enterdistanz befanden, brach auf der Quebec ein Feuer aus und das Seegefecht entwickelte sich zu einer Rettungsaktion der Franzosen, bei der mehr als 60 britische Seeleute gerettet wurden. Die Quebec sank zusammen mit ihrem Kapitän Farmer, der für dieses Verhalten posthum geadelt wurde.

Daten zum Schiff[Bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]